Hilfe zur Suche

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Suchmaske besteht aus zwei unterschiedlichen Bereichen. Diese sind die Feldsuche und die Volltextsuche. Beide Suchweisen können miteinander kombiniert werden. Mit der Volltextsuche werden die eingearbeiteten Texte einschließlich ihrer Titel und Untertitel durchsucht, alle anderen Bereiche über die Feldsuche.
  • Die Suche unterscheidet nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung.
  • Die Suche wird, nachdem die Werte eingegeben sind, unter Netscape mit den "Suchen"-Knopf begonnen. Zusätzlich können Sie bei der Benutzung des Internet Explore die Suche über das Betätigen der RETURN-Taste beginnen.
  • Die Verwendung von Platzhaltern (Wildcards) ist möglich.
  • Es ist eine Suche nach Zeichenketten (eine beliebig lange Zeichenkette aus Ascii-Zeichen, die auch Leerstellen beinhalten kann) und eine Suche nach Wörtern (Eine Zeichenkette, die durch zwei Leerzeichen begrenzt ist) möglich.
  • Die zeitliche Eingrenzung des Suchergebnisses erfolgt mit den Operatoren "vor","nach", "zwischen" und "um" über die Suche nach Entstehungsjahr und die Suche nach Erscheinungsjahr.
  • Bei der Volltextsuche können orthographische Varianten der Klassikerzeit (Link auf die Liste der aktuellen Analogieliste) berücksichtigt werden.
  • Die möglichen Eintragungen im Feld "Verknüpfung" sind als Suchfelder und ihre Verknüpfung erläutert.

Feldsuche

In Datenbanken werden Informationen ähnlichen Inhaltes im gleichen Feld gespeichert. Dies führt dazu, daß in einer Datenbank, die z. B. Adressen verwaltet, eine Adresse in sechs unterschiedlichen Feldern gespeichert werden würde. Der Vorname im Feld "Vornamen", der Nachname im Feld "Nachnamen" , und genau so für die Straße, die Hausnummer, die Postleitzahl und den Wohnort. Die wichtigsten Datenfelder der Freiburg Anthologie sind neben dem Feld, in dem die Texte verwaltet werden, die Felder:

  • Autor
  • Titel
  • Entstehungsjahr
  • Erscheinungsjahr
  • Untertitel
  • Herausgeber
  • Buchtitel
  • Zyklus

Die Suchfunktion Feldsuche ist also keine Volltextsuche. Sie dient lediglich dazu, diejenigen Datenbereiche der Freiburger Anthologie abzudecken, die nicht die eigentlichen Texte verwalten, oder dazu, eine systematische Auswahl der Texte für die Suche zu bewirken.

Suchfelder und ihre Verknüpfungen

Für die Feldsuche sind drei Eingabebereiche vorgesehen, die logisch miteinander verknüpft sind. Nicht alle Eingabereiche müssen für eine Suche gefüllt werden.

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Autor  
UND Titel  
UND Herausgeber  

Das gleiche Suchfeld kann mehrmals ausgewählt werden kann.

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Autor  
UND Autor  
UND Autor  

Über das Anklicken des Pfeils kann ein Auswahlmenü geöffnet werden, in dem die Werte aus der Voreinstellung verändert werden können.
Als Verknüpung ist UND, ODER und NICHT möglich. Das logische UND ist inklusivierend und damit anders als das normalsprachliche "und". Es bildet eine Schnittmenge der beiden verknüpften Felder.

Beispiel 1: über einen Eingabebereich:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Autor hölderlin

führt nach Bestätigen der Suchanfrage zur Ausgabe einer Liste der Texte von Friedrich Hölderlin, die in der Datenbank enthalten sind.

Beispiel 2: über einen Eingabebereich:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Entstehungsjahr 1800

führt nach Bestätigen der Suchanfrage zur Ausgabe einer Liste der Texte mit dem Entstehungsjahr 1800, die in der Datenbank enthalten sind.

Beispiel 3: über zwei Eingabebereiche:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Autor goethe
UND Autor keller

Resultat:
Es werden nach Bestätigen der Suchanfrage keine Texte ausgegeben, da die Datenbank keine Gedichte beinhaltet, die gemeinsam von Keller und Goethe geschrieben wurden.

Beispiel 4: über zwei Eingabebereiche:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Autor goethe
ODER Autor keller


Resultat:
Es wird nach Bestätigen der Suchanfrage eine Auflistung aller Texte von Goethe und von Keller gegeben, die in der Datenbank enthalten sind.

Beispiel 5:

Ein Beispiel mit dem Operator NICHT. Es werden nach Bestätigen der Suchanfrage alle Gedichte von Hölderlin ausgegeben, die nicht von (Jochen) Schmidt herausgegeben wurden.

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Autor hölderlin
NICHT Herausgeber Schmidt

Beispiel 6:

a) Die gleiche Methode kann auch für Jahreszahlen angewandt werden. Um die Ausgabe aller Texte im Zeitraum von 1820 bis 1850 zu erhalten, werden zwei Felder mit Entstehungsjahr belegt, ersteres mit >1820 und ein weiteres mit <1850, und mit UND verknüpft.

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Entstehungsjahr >1820
UND Entstehungsjahr <1850

b) Das gleiche Suchergebnis wird durch die Suche 1820-1850 erreicht.

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Entstehungsjahr 1820-1850

c) Es ist auch möglich, einen Zeitraum (hier das Jahr 1848) bei der Suche auszusparen: 1750-1847 UND 1849-1900.

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Entstehungsjahr 1750-1847
UND Entstehungsjahr 1849-1900

d) Einfacher geht dies mit dem Operator NICHT.

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
NICHT Entstehungsjahr 1848

Beispiel 7:

Ein Beispiel mit drei Eingabebereichen über drei verschiedene Suchfelder. Es werdennach Bestätigen der Suchanfrage alle Gedichte von Hölderlin ausgegeben, die im Titel das Wort "Blödigkeit" enthalten und von (Jochen) Schmidt herausgegeben wurden.

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Autor hölderlin
UND Titel blödigkeit
UND Herausgeber Schmidt

Beispiel 8:

Ein weiteres Beispiel mit drei verschiedenen Suchfeldern. Es werden nach Bestätigen der Suchanfrage alle Gedichte von Hölderlin ausgegeben, die im Titel das Wort "Blödigkeit" enthalten und ihr Entstehungsjahr zwischen 1795 und 1800 haben.

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Autor hölderlin
UND Titel blödigkeit
ODER Entstehungsjahr 1795-1800

 

Platzhalter

Platzhalter, auch Wildcards genannt, sind Variablen. Sie stehen für kein, ein oder mehrere Buchstaben in einem Wort oder einer Zeichenkette. Sie können an beliebiger Stelle eingefügt werden werden, dies gilt auch am Wortanfang und Ende. Folgende Platzhalter sind zu unterscheiden:

Syntax Funktion
? Steht für kein oder genau ein für Zeichen.
Beispiel ?as:
Es werden sowohl die Wörter Das, Aas als auch As gefunden.
* Steht für kein oder beliebig viele Zeichen.
Beispiel Kirchen*lied:
Es werden sowohl die Wörter Kirchenlied als auch Kirchenmitglied gefunden.

Hinweis:
Die Suche mit Platzhaltern kann oftmals sinnvoll durch die Suche mit Analogien ersetzt werden. Wenn Sie z. B. nicht wissen, ob das Wort "Tür" nicht vielleicht auch mit "th" geschrieben wurde, so könnten Sie t?ür suchen oder die Suche mit Analogien in der Suchmaske aktivieren. Sie kennt orthographische Varianten und findet ebenfalls die Textstellen mit der Schreibweise "thür".
Sollte Ihre Suche auch Treffer aus dem Wortfeld des gesuchten Wortes ermitteln, können sie entweder nach *Kirchen* suchen oder die Suche nach Zeichenketten benutzen, um sich die Eingabe der Platzhalterzeichen zu ersparen. Beide Wege führen zum gleichen Ergebnis.

Suche mit dem Operator ODER
Als Grundeinstellung in der Suche mit mehreren Bestandteilen werden diese mit der Verknüpfung UND verbunden, was dazu führt, daß nur Textstellen ausgegeben werden, in denen beide Wörter oder Zeichenketten vorkommen. Wollen Sie in der Suche mit mehreren Bestandteilen alternativ suchen, d.h. das eine oder andere Wort finden, so können Sie die Bestandteile der Suche mit ODER verbinden.

Beispiel 1:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Text "sonne" ODER wonne

würde alle Texte finden, in denen entweder das Wort "Sonne" oder die Zeichenkette "wonne" vorkommt.

Beispiel 2:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Text "sonne" ODER wonne w/10 lacht

würde alle Texte finden, in denen lediglich das Wort "Sonne" ODER die Zeichenkette "wonne" im Abstand von 10 Wörtern zu der Zeichenkette "lacht" vorkommt.

Suche mit dem Operator NICHT
Als Grundeinstellung in der Suche mit mehreren Bestandteilen werden diese mit der Verknüpfung UND verbunden, was dazu führt, daß nur Textstellen ausgegeben werden, in denen beide Wörter oder Zeichenketten vorkommen. Wollen Sie in der Suche mit mehreren Bestandteilen Suchbereiche ausschließen, so können Sie die Bestandteile der Suche mit NICHT verbinden.

Beispiel 1:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Text "sonne" NICHT wonne

würde alle Texte finden, in denen entweder das Wort "Sonne" aber nicht die Zeichenkette "wonne" vorkommt.

Suche ohne Analogien
Wenn Sie die Analogiesuche ausschalten, werden beim Suchergebnis keine orthographischen Varianten des Suchwortes ausgegeben. Diese Suche ist zwar schneller als die Suche mit Variaten, hat aber zur Folge, daß oft nicht alle Treffer gefunden werden. Eine Liste der vorhandenen Analogien, ist auf der Hauptseite der Freiburger Anthologie einsehbar.


Suche mit Analogien
Die Suche mit Analogien ermöglicht es, auch orthographischen Varianten des Suchwortes abzudecken. Im Suchergebnis werden die realen und die Variantentreffer in zwei unterschiedlichen Farben dargestellt. Dieser Suchmodus ist zeitaufwendiger, berücksichtigt aber die vielfach unterschiedlichen Schreibweisen eines Wortes.

Wichtig:

Die Analogiensuche funktioniert nur in der Volltextsuche, nicht in der Feldsuche.

Analogien funktionieren nur in eine Richtung. Beim Verlassen der heute gültigen Standardschreibweise in den Suchfunktionen, ist die Suche mit Analogien nicht in der Lage, Teffer in heute gültiger Schreibweise in den Ergebnissen anzuzeigen. Die Eingabe Tür führt dazu, daß auch Ergebnisse aus den Texten angezeigt werden, in denen thür vorkommt, die Eingabe thür führt demnach nicht dazu, daß auch Ergebnisse aus den Texten angezeigt werden, in denen tür vorkommt. Die Groß- und Kleinschreibung spielt dabei keine Rolle. Eine Liste der vorhandenen Analogien, ist auf der Hauptseite der Freiburger Anthologie einsehbar.

Bestätigen der Suchanfrage

Das Bestätigen der Suchanfrage ist je nach Browser unterschiedlich. Bei der Benutzung des Internet Explorers können Sie die Suchanfrage durch das Drücken des "Suchen"-Knopfes oder durch das Bedienen der RETURN-Taste bestätigen. Unter Netscape wird die Suche nur über das Drücken des "Suchen"-Knopfes begonnen.

Die Verwendung des Suchfeldes "Autor"
Mit der Verwendung des Suchfeldes "Autor" kann die Gedichtsuche auf bestimmte Autoren eingeschränkt werden. Die Verwendung des Suchfeldes "Autor" ist nur in Kombination mit einem anderen Suchfeld vorgesehen. Die möglichen Suchwerte für die Autorensuche setzen sich aus den Vor- und Nachnamen und aus den Pseudonym (z.B. Novalis) der Autoren zusammen.

Beispiel 1:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Autor hölderlin

führt nach Bestätigen einer Suchanfrage zur Ausgabe einer Liste der Texte, die von einem Autor geschrieben wurden, der in einem der Teile seines Namens (Vor-, Nachnamen und Pseudonym) die Buchstabenfolge "hölderlin" trägt. Dies ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt Friedrich Hölderlin.

Beispiel 2:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Autor fried

führt nach Bestätigen der Suchanfrage zur Ausgabe einer Liste der Texte, die von einem Autor geschrieben wurden, der in einem der Teile seines Namens (Vor-, Nachnamen und Pseudonym) die Buchstabenfolge "fried" trägt. Dies sind z. B. Friedrich Hölderlin und Friedrich Schiller.

Beispiel 3:

Sollte ein Suchwert für Ihre Spezifizierung nicht ausreichen, kombinieren Sie zwei Eingabereiche mit dem Operator UND.

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Autor ferdi
UND Autor meyer

führt nach Bestätigen einer Suchanfrage zur Ausgabe einer Liste der Texte, die von einem Autor geschrieben wurden, der in seinem Namen (Vor-, Nachnamen und Pseudonym) die Buchstabenfolge "ferdi" und die Buchstabenfolge "meyer" trägt. Dies ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur Conrad Ferdinand Meyer.

Die Verwendung des Suchfeldes "Titel"
Bei der Titelsuche werden nach Bestätigen der Suchanfrage die Titel aller Texte durchsucht und die Treffer ausgegeben. "Titel" bei Gedichten sind die Überschriften (z. B. Abendlied) und bei Prosatexten der Titel des Werkes (z. B. Kabale und Liebe). Bei Gedichten, die in Zyklen erschienen oder abgedruckt sind, führt die Eingabe des Zyklustitels nicht zur Auffindung des gesuchten Gedichtes, da Zyklenbezeichnungen nicht als Titel angesehen werden. Benutzen Sie hierfür die Suche nach Zyklen.

Bei der Titelsuche ist eine Suche mit Analogien nicht möglich.

Beispiel 1:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Titel hymnen

ergibt eine Listenausgabe aller Texte, die "Hymnen" im Titel tragen, nicht aber die "Hymnen an die Nacht" von Novalis, da dies die Bezeichnung des Zyklus ist.

Die Verwendung des Suchfeldes "Untertitel"
Bei der Suche nach Untertitel werden alle Untertitel der Texte durchsucht und die Treffer ausgegeben. Als Untertitel werden alle Wort-, Ort- und Zeitangaben verstanden, die vom Autoren selbst stammen. Mottos oder einleitende Zitate werden nicht als Untertitel angesehen. Sie gehören zu den Texten und werden auch nur bei der Volltextsuche berücksichtigt.

Die Verwendung des Suchfeldes "Zyklus"
Bei der Suche nach Zyklen werden nach Bestätigen der Suchanfrage alle Zyklenangaben der Texte durchsucht und als Treffer ausgegeben. Als Zyklen werden in der Freiburger Anthologie alle diejenigen Gedichtzusammenfassungen behandelt, die vom Autor oder von den Herausgebern durch eine Nummerierung zusammengehalten wurden. Im Normalfall übersteigt die Menge der so zusammengehaltenen Gedichte die Zahl 50 nicht.

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Zyklus winterreise

gibt eine Auflistung aller Texte aus, die als Teil des Zyklus "Winterreise" n die Datenbank aufgenommen wurden.

Die Verwendung des Suchfeldes "Herausgeber"
Bei der Suche nach Herausgebern werden nach Bestätigen der Suchanfrage die Namen aller Herausgeber der verwendeten Werkausgaben durchsucht und die Treffer ausgegeben. Wie bei der Suche nach Autoren werden Vor- und Nachnamen bei der Suche berücksichtigt.

Beispiel 1:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Herausgeber eibl


Die Verwendung des Suchfeldes "Buchtitel" (Edition)
Bei der Buchtitelsuche wird nach der Eingabe des Suchtextes und nach Bestätigen der Suchanfrage eine Liste aller Titel der gedruckten Bücher ausgegeben, die unseren elektronischen Texten entsprechen und den Suchtext beinhalten. (Die Angaben über die Buchausgaben sind als Referenzen zu verstehen, ohne die eine sinnvolle elektronische Darreichung der Texte nicht möglich ist.)

Beispiel 1:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Buchtitel goethe

ergibt eine Auflistung aller Texte, die "Goethe" im Titel tragen. Ausgegeben wird die vollständige Titelaufnahme des Buches:
Johann Wolfgang Goethe. Sämtliche Werke, Briefe, Tagebücher und Gespräche. Hg. v. Karl Eibl, 1987ff.


Die Verwendung des Suchfeldes "Entstehungsjahr"
Die Suche nach dem Entstehungsjahr kann neben der Suche mit exakten Jahreszahlangaben mit folgender Syntax spezifiziert werden: Die Operatoren können wahlweise als Wort oder als Symbol eingegeben werden.

Operator als Symbol Operator als Wort Beispiel
> nach >1850
nach 1850

Alle Gedichte, die nach oder im Jahr 1850 entstanden sind, werden gefunden.
< vor <1800
vor 1850

Alle Gedichte, die vor oder im Jahr 1800 entstanden sind, werden gefunden.
~ um ~1745
um 1775

Alle Gedichte, die 5 Jahre vor oder nach dem eingegebenen Jahr entstanden sind, werden gefunden (also 1740-1750).
- zwischen ... und 1713-1718
zwischen 1713 und 1718

Alle Gedichte, die im Zeitraum (inkl. der Grenzen) entstanden sind, werden gefunden.

Da sehr viele Texte nicht genau datiert werden können, liegen zu den Texten oft nur ungenaue Angaben wie z. B. "um 1756" vor. Die Texte, die mit ungefähren Angaben versehen sind, werden in der Suche mit Operatoren für alle Jahreszahlen, die die ungenaue Angabe beinhaltet, berücksichtigt. Trifft der Suchoperator um mit einer unscharfen Angabe "Entstehungsjahr: nach xxxx" aufeinander, kann folgender Fall eintreten:

Beispiel 1:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Entstehungsjahr 1746-1755

Die Eingabe 1746-1755 wird auch ein Gedicht finden, für das die Entstehungszeit "nach 1742" angenommen wird, da "nach 1742" als '1742-1747' interpretiert wird.

Hinweis: Liegen zu einem Gedicht mehrere Fassungen vor, die nicht genau datiert werden konnten, so wird das Entstehungsjahr aller Fassungen an das Entstehungsjahr der frühesten Fassung angeglichen.

Suche nach Erscheinungsjahr
Die Suche nach dem Erscheinungsjahr kann neben der Suche mit exakten Jahreszahlangaben mit folgender Syntax spezifiziert werden: Die Operatoren können wahlweise als Wort oder als Symbol eingegeben werden.

Operator als Symbol Operator als Wort Beispiel
> nach >1850
nach 1850

Alle Gedichte, die nach oder im Jahr 1850 erschienen sind, werden gefunden.
< vor <1800
vor 1850

Alle Gedichte, die vor oder im Jahr 1800 erschienen sind, werden gefunden.
~ um

~1745
um 1745

Alle Gedichte, die plus/minus 5 Jahre um die gesuchte Zahl erschienen sind, werden gefunden (also 1740-1750).

- zwischen ... und 1713-1718
zwischen 1713 und 1718

Alle Gedichte, die im Zeitraum (inkl. der Grenzen) erschienen sind, werden gefunden.

Hinweis: Liegen zu einem Gedicht mehrere Fassungen vor, die nicht genau datiert werden konnten, so wird das Erscheinungsjahr aller undatierten Fassungen an ein gesichtertes Erscheinungsjahr einer späteren Fassung angeglichen.

 

Volltextsuche

Allgemein

Suche nach Zeichenketten
Als Zeichenketten werden alle aneinandergereihten Zeichen in den Texten der Datenbank verstanden, die keine Leerstellen oder Satzzeichen enthalten. Dies können Teile eines Wortes, ein Wort, eine Ziffernfolge oder eine Kombination aus Buchstaben und Ziffern sein.

Die Suche nach Zeichenketten ist als Standard in die Suchmaske eingetragen und kann durch das Anklicken des Knopfes "Suche nach Wörtern" umgeschaltet werden.

Bei der Eingabe der Buchstabenfolge liebe werden alle Wörter gefunden, in denen der Partikel "liebe" vorkommt. Das wären also liebe, lieben, liebenswürdig, aber auch blieben. Geben Sie mehrere Buchstabenfolgen ohne Operator nebeneinander ein, so wird eine Liste der Texte ausgegeben, in denen beide Zeichenketten vorkommen. Der Abstand der beiden Zeichenketten spielt dabei keine Rolle. Wollen Sie einen Abstand definieren, dann benutzen Sie die Suche nach Abständen.

Bei der Suche nach Zeichenketten hat die Eingabereihenfolge der Buchstabenfolgen keinen Einfluß auf das Suchergebnis.

Beispiel 1:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Text sonne

findet alle Gedichte, in denen die Zeichenkette "sonne" vorkommt. Das wären also Sonne, sonnen, Nebensonne, aber auch unbesonnen.

Beispiel 2:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Text sonne strahl

Die Eingabereihenfolge der Buchstabenfolge sonne und der Buchstabenfolge strahl findet sowohl Gedichte mit Buchstabenfolge: ...sonne...strahl..., als auch ...strahlt...die sonne...

Wortsuche
Als Wörter werden alle aneinandergereihten Zeichen in den Texten der Datenbank verstanden, die keine Leerstellen oder Satzzeichen enthalten und durch Leer- oder Satzzeichen von anderen Zeichenfolgen getrennt sind. Dies können Wörter, Zahlen oder eine Kombination aus beiden (3er) sein.

Bei der Wortsuche wird die gesuchte Buchstabenfolge in Anführungszeichen eingegeben.

Eine Suche nach "liebe" gibt demnach nur Stellen aus, in denen "liebe" oder "Liebe" als Wort vorkommt, nicht aber Wörter wie liebenswürdig oder bliebe. Die Groß- und Kleinschreibung spielt bei der Eingabe keine Rolle.

Die Wortsuche ist nicht als Standard in die Suchmaske eingetragen und kann durch das Anklicken des Knopfes "Suche nach Wörtern" aktiviert oder deaktiviert werden.

Beispiel 1:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Text "sonne"

führt nach Bestätigen der Suchanfrage zur Ausgabe einer Liste der Texte, die das Wort "sonne" oder "Sonne" enthalten.

Beispiel 2:

Die Wortsuche kann Platzhalter beinhalten. Die Eingabe

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Text "sonne*"

führt nach Bestätigen der Suchanfrage zur Ausgabe einer Liste der Texte, die ein Wort enthalten, das mit der Zeichenfolge "Sonne" oder "sonne" beginnt. Dies wären Wörter wie sonnen, Sonne oder Sonnenschein, nicht aber besonnen.

Beispiel 3:

Eine Suche nach einem Wort, das Am Anfang und am Ende mit dem Platzhalter * versehen wird, ist identisch mit der Suche nach der Zeichenkette, bei der man die Eingabe der Platzhalter und Anführungszeichen einsparen kann. Die Eingabe

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Text "*sonne*"

führt nach Bestätigen der Suchanfrage zur Ausgabe einer Liste der Texte, die ein Wort enthalten, das die Zeichenfolge "Sonne" oder "sonne" bbeinhaltet. Dies wären Wörter wie sonnen, Sonne oder Sonnenschein, und besonnen. Dies ist das identische Suchergebnis der Suche nach Zeichenketten.

Die Phrasensuche
Mit der Phrasensuche ist die Suche nach Wortfolgen, die in der Reihenfolge der eingegebenen Buchstabenfolgen in den Texten der Freiburger Anthologie vorkommen, möglich. Mit Hilfe der Phrasensuche werden Ergebnisse gefunden, in denen die gesuchten Wortfolge - durch Leer-, Interpunktions- oder Formatierungszeichen von anderen Zeichenketten getrennt - in den Texten erscheint. Die Eingabe einer Phrase wird von Anführungszeichen eingeleitet und abgeschlossen.

Beispiel 1:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Text "mein ist die rache"

Die Verwendung von Platzhaltern innerhalb der Phrasensuche ist möglich.

Beispiel 2:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Text "der Freiheit eine Ga*"

Die kombinierte Suche
Sie können die Suche nach Zeichenketten, die Suche nach Wörtern und die Phrasensuche kombinieren.

Die Teile der Suche werden vom Programm mit logischem UND verknüpft. Wollen sie andere Operatoren als Verknüpfungen annehmen, müssen sie diese eintragen.

Die einzelnen Teile der Suchanfrage können also in beliebiger Reihenfolge hintereinander eingegeben werden. Die Eingabe von "liebe" trieb (oder auch trieb "liebe") würde demnach alle Textstellen ausfindig machen, in denen das Wort "Liebe" und die Zeichenkette "trieb" vorkommt.

Suche mit Abständen
Gerade bei der Suche in längeren Texten ist es notwendig, die Suche zu spezifizieren, indem der Abstand der gesuchten Wörter, Zeichenketten und Phrasen festgelegt wird. Dies geschieht über eine Eingrenzung darüber, wie viele Zeichen (Buchstaben, Zahlen, Satzeichen und Leerstellen) die beiden Suchbegriffe in den Texten voneinander entfernt sein dürfen. Die Auszeichnung hierfür ist z/[Abstand der Wörter, Zeichenketten oder Phrasen als natürliche Zahl] (z. B. z/100 für eine Suche mit dem Zeichenabstand von 100 Zeichen).

Hinweis: Eine Gedichtzeile hat im Normalfall nicht mehr als 50 Zeichen, eine Zeile im Fließtext je nach Font und Fontgröße ca. 90-100 Zeichen. Auch Leer- und Interpunktionszeichen werden als Zeichen betrachtet, Umlaute werden als ein Zeichen betrachtet, Zeilenumbrüche hingegen als kein Zeichen. Es ist generell ratsam, den Abstand großzügig zu wählen, da die Trefferzahl bei dieser Suchweise gering bleiben wird.

Beispiel 1:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Text sonne z/100 wonne

Die Suche sonne z/10 wonne würde demnach alle Textstellen finden, in denen die Zeichenketten "sonne" und "wonne" in einem Zeichenabstand von nicht mehr als 100 Zeichen nebeneinander stehen.

Beispiel 2:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Text "sonne" z/100 "wonne"

Die Suche "sonne" z/20 "wonne" würde demnach alle Textstellen finden, in denen das Wort "Sonne" und das Wort "wonne" in einem Zeichenabstand von nicht mehr als 100 Zeichen nebeneinander stehen (Diese Suche eignet sich z. B. für das Auffinden des Reimpaares "Sonne" / "Wonne").

Bei langen Suchausdrücken sollten Sie darauf achten, daß eine Suche nach Abständen dominanter ist als jeder andere Suchausdruck. Ähnlich wie in der Mathematik "Punkt vor Strich" gilt, ist die Regel hier: "Suche nach Abständen vor anderen Suchen".

Beispiel 3:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Text "sonne" ODER wonne z/100 lacht

würde alle Texte finden, in denen (lediglich) das Wort "Sonne" ODER die Zeichenkette "wonne" im Abstand von 100 Zeichen zu der Zeichenkette "lacht" vorkommt.

Beispiel 3:

Verknüpfung Suchfeld Eingabebereich für den Suchwert
Text "sonne" z/100 "wonne" ODER sonne z/100 wonne

würde alle Texte finden, in denen das Wort "Sonne" in einem Abstand von 100 Zeichen zu dem Wort "Wonne" ODER die Zeichenkette "sonne" im Abstand von 100 Zeichen zu der Zeichenkette "wonne" vorkommt.

 

 

Suchausgabe

Sortierung der Ausgabe
Die Liste der gefundenen Texte kann nach verschiedenen Gesichtspunkten sortiert werden. Für die Sortierung stehen drei Felder zur Verfügung. Sie sind mit den Voreinstellungen Autor, Titel, Entstehungsjahr versehen. Die höchste Sortierpriorität stellt das linke Feld dar, die Prorität fällt nach rechts ab. Über das Anklicken des Pfeils öffnet sich ein Auswahlmenü, in dem die Sortierreihenfolge verändert werden kann.


Beispiel: Eine Liste mit 300 Treffern wird ausgegeben. Wird die Sortierung Autor, Titel, Entstehungsjahr gewählt, wird die Liste wie folgt erzeugt:

  • Die Autoren stehen einzeln untereinander.
  • Die Titel der Gedichte eines Autors werden in alphabetischer Reihenfolge untergliedert.
  • Bei gleichem Titel wird zeitlich sortiert, was frühe und späte Fassungen eines Gedichtes mit gleichem Titel in chronologische Reihenfolge setzt.

Anzahl der Treffer
In diesem Menü wird ausgewählt, wieviel Treffer auf ein Mal auf einer Browserseite dargestellt werden. Je langsamer ihre Netzverbindung ist, desto geringer sollte ihre Einstellung von gleichzeitig angezeigten Treffern sein.

Die Ergebnisseiten können über die Seitenangaben am Kopf und am Fuß der Eigebnisseite 1 [2] [3] [Nächste Seite] umgeblättert werden. Die aktuelle Trefferseite wird ohne eckige Klammer dargestellt. Alle weiteren Trefferseiten werden über eckige Klammern dargestellt. Sie sind gleichzeittig Links und können durch Anklicken aufgerufen werden.

Die Darstellung: [1] 2 [3] [Nächste Seite] würde bedeuten, daß momentan die Trefferseite 2 dargestellt wird. Das Anklicken von [1] würde auf die Trefferseite 1 wechseln, das Anklicken von [3] auf die Trefferseite 3, ebenso das Anklicken von [Nächste Seite].

Das Klicken auf die eckige Klammer[2] würde also die Ergebnisseite 2 aufrufen.
Das Klicken auf die eckige Klammer[Nächste Seite] würde immer die nächste Seite aufrufen.

Kontext der Ausgabe

Um eine Textstelle, die von der Suche ausgegeben wurde, richtig deuten zu können, ist es manchmal notwendig, ein gewissen Kontextbereich bei der Suchausgabe zu erhalten. Dieser Bereich kann festgelegt werden. Als Grundeinstellung ist hier kein eingestellt. Der Bereich kann bis fünf erweitert werden, so daß fünf Textzeilen vor dem Treffer und fünf Zeilen nach den Treffer mit ausgegeben werden.

Zurück zur Startseite.