Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Friedrich Theodor Vischer

Zu spät

Sie haben dich fortgetragen,
Ich kann es dir nicht mehr sagen,
Wie oft ich bei Tag und Nacht
Dein gedacht,
5 Dein und was ich dir angetan
Auf dunkler Jugendbahn.
Ich habe gezaudert, versäumet,
Hab' immer von Frist geträumet;
Über den Hügel der Wind nun weht:
10 Es ist zu spät.





Entstehungsjahr: 1850-1887
Erscheinungsjahr: ?
Aus: Lyrische Gänge, Mittlere und späte Zeit / Dem Ende zu
Referenzausgabe:
Ohne Herausgeber: Friedrich Theodor Vischer. Dichterische Werke, Bd. 3. Verlag der Weißen Bücher: 1917, S. 256-257.
Bemerkungen
Das Entstehungsdatum des Textes ist mangels weiterer Informationen an den Lebensdaten des Autors angelehnt.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.