Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Max von Schenkendorf

Auf Scharnhorsts Tod
Mel.: Prinz Eugen, der tapfre Ritter

In dem wilden Kriegestanze
Brach die schönste Heldenlanze,
Preußen, euer General.
Lustig auf dem Feld bei Lützen
5 Sah er Freiheitswaffen blitzen,
Doch ihn traf der Todesstrahl.
»Kugel! raffst mich doch nicht nieder,
Dien' euch blutend, werte Brüder,
Führt in Eile mich gen Prag.
10 Will mit Blut um Österreich werben,
Ist's beschlossen, will ich sterben,
Wo Schwerin im Blute lag.«
Arge Stadt! wo Helden kranken,
Heil'ge von den Brücken sanken,
15 Reißest alle Blüten ab,
Nennen dich mit leisen Schauern, –
Heil'ge Stadt, nach deinen Mauern
Zieht uns manches teure Grab.
Aus dem irdischen Getümmel
20 Haben Engel in den Himmel
Seine Seele sanft geführt,
Zu dem alten deutsche Rate,
Den im ritterlichen Staate
Ewig Kaiser Karl regiert.
25 »Grüß euch Gott, ihr teuren Helden!
Kann euch frohe Zeitung melden,
Unser Volk ist aufgewacht!
Deutschland hat sein Recht gefunden,
Schaut, ich trage Sühnungswunden
30 Aus der heil'gen Opferschlacht!«
Solches hat er dort verkündet.
Und wir alle stehn verbündet,
Daß dies Wort nicht Lüge sei.
Heer, aus seinem Geist geboren,
35 Jäger, die sein Mut erkoren,
Wählet ihn zum Feldgeschrei!
Zu den höchsten Bergesforsten,
Wo die freien Adler horsten,
Hat sich früh sein Blick gewandt;
40 Nur dem Höchsten galt sein Streben,
Nur in Freiheit konnt' er leben,
Scharnhorst ist er drum genannt.
Keiner war wohl treuer, reiner,
Näher stand dem König keiner, –
45 Doch dem Volke schlug sein Herz.
Ewig auf den Lippen schweben
Wird er, wird im Volke leben,
Besser als in Stein und Erz.
Laß uns deine Blicke scheinen,
50 Darfst nicht länger mehr beweinen,
Schöne Gräfin, seinen Fall.
Meinen's alle recht in Treue,
Schau', dein Vater lebt aufs neue
In des deutschen Liedes Schall.





Entstehungsjahr: 1813-1814
Erscheinungsjahr: 1814
Aus: Stimmen der Zeit
Referenzausgabe:
Edgar Groß: Max von Schenkendorf. Gedichte. Deutsches Verlagshaus Bong & Co: [1912], S. 38-40.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.