Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Luise Marie Hensel (Ludwiga)

Nachtgebet

Müde bin ich, geh zur Ruh,
Schließe beide Aeuglein zu:
Vater, laß die Augen Dein
Über meinem Bette sein!
5 Hab' ich Unrecht heut gethan,
Sieh es, lieber Gott, nicht an!
Deine Gnad' und Jesu Blut
Macht ja allen Schaden gut.
Alle, die mir sind verwandt,
10 Gott, laß ruhn in Deiner Hand!
Alle Menschen, groß und klein,
Sollen Dir befohlen sein.
Kranken Herzen sende Ruh',
Nasse Augen schließe zu!
15 Laß den Mond am Himmel stehn,
Und die stille Welt besehn!





Entstehungsjahr: 1816
Erscheinungsjahr: 1829
Aus: Lieder
Referenzausgabe:
C. Schlüter: Lieder von Luise M. Hensel. Verlag von Ferdinand Schönigh: 1869, S. 51.
Bemerkungen
Erstdruck in »Geistlicher Blumenstrauß aus christlichen Dichter-Gärten«, Sulzbach 1829 (In der Sammlung des Breslauer Bischofs Melchior Diepenbrock)

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.