Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Emanuel Geibel

[Der Mai ist gekommen]

  Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus,
Da bleibe, wer Lust hat, mit Sorgen zu Haus;
Wie die Wolken wandern am himmlischen Zelt,
So steht auch mir der Sinn in die weite, weite Welt.
5   Herr Vater, Frau Mutter, daß Gott euch behüt!
Wer weiß, wo in der Ferne mein Glück mir noch blüht!
Es gibt so manche Straße, da nimmer ich marschiert,
Es gibt so manchen Wein, den ich nimmer noch probiert.
  Frisch auf drum, frisch auf im hellen Sonnenstrahl
10 Wohl über die Berge, wohl durch das tiefe Tal!
Die Quellen erklingen, die Bäume rauschen all,
Mein Herz ist wie 'ne Lerche und stimmet ein mit Schall.
  Und abends im Städtlein da kehr‘ ich durstig ein:
»Herr Wirt, Herr Wirt, eine Kanne blanken Wein!
15 Ergreife die Fiedel, du lust'ger Spielmann du,
Von meinem Schatz das Liedel sing ich dazu.«
  Und find' ich keine Herberg, so lieg‘ ich zu Nacht
Wohl unter blauem Himmel, die Sterne halten Wacht:
Im Winde die Linde, die rauscht mich ein gemach,
20 Es küsset in der Früh‘ das Morgenrot mich wach.
  O Wandern, o Wandern, du freie Burschenlust!
Da wehet Gottes Odem so frisch in die Brust;
Da singet und jauchzet das Herz zum Himmelszelt:
Wie bist du doch so schön, o du weite, weite Welt!





Entstehungsjahr: 1842
Erscheinungsjahr: 1906
Aus: Jugendgedichte / Lieder als Intermezzo. 32
Referenzausgabe:
Wolfgang Stammler: Geibels Werke. Kritisch durchgesehene und erläuterte Ausgabe, Bd. 1. Bibliographisches Institut, Leipzig: 1918, S. 49.

Gedicht eingearbeitet von: Monika Spatz.