Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß
Verschiedene Fassungen des Gedichts nebeneinander anzeigen

Eduard Mörike

Die Hochzeit

  Aufgeschmückt ist der Freudensaal;
Lichterhell, bunt, in laulicher Sommernacht
Stehet das offene Gartengezelte;
Säulengleich steigen,
5 Reichlich durchwirket mit Laubwerk,
Die stolzen Leiber
Sechs gezähmter riesiger Schlangen,
Tragend und stützend das
Leicht gegitterte Dach.
10   Aber die Braut noch wartet bescheiden
In dem Kämmerlein ihres Hauses.
Endlich bewegt sich der Zug der Hochzeit,
Fackeln tragend,
Feierlich stumm.
15 Und in der Mitte,
Mich an der linken Hand,
Schwarzgekleidet geht einfach die Braut;
Schöngefaltet ein Scharlachtuch
Liegt um den zierlichen Kopf geschlagen,
20 Lächelnd geht sie dahin;
Das Mahl schon duftet.
  Später, im Lärmen des Fests,
Stahlen wir seitwärts uns beide
Weg, nach den Schatten des Gartens wandelnd,
25 Wo im Gebüsche die Rosen brannten,
Wo der Mondstrahl um Lilien zuckte,
Wo die Bäume vom Nachttau troffen.
  Und nun strich sie mir, stillestehend,
Seltsamen Blicks mit dem Finger die Schläfe:
30 Jählings versank ich in tiefen Schlummer.
Aber gestärkt vom Wunderschlafe
Bin ich erwacht zu glückseligen Tagen,
Führte die seltsame Braut in mein Haus ein.





Entstehungsjahr: 1824
Erscheinungsjahr: 1832
Fassung: Andere
Aus: Maler Nolten
Referenzausgabe:
Gustav Keyßner: Eduard Mörikes Sämtliche Werke. Deutsche Verlags-Anstalt: o. J., S. 337.
Andere Fassungen in der Freiburger Anthologie:
Andere Fassung: [Aufgeschmückt ist der Freudensaal] , entstanden 1824-1828

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.