Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Theodor Fontane

Würd' es mir fehlen, würd' ich's vermissen?

Heute früh, nach gut durchschlafener Nacht,
Bin ich wieder aufgewacht.
Ich setzte mich an den Frühstückstisch,
Der Kaffee war warm, die Semmel war frisch,
5 Ich habe die Morgenzeitung gelesen
(Es sind wieder Avancements gewesen).
Ich trat ans Fenster, ich sah hinunter,
Es trabte wieder, es klingelte munter,
Eine Schürze (beim Schlächter) hing über dem Stuhle,
10 Kleine Mädchen gingen nach der Schule –
Alles war freundlich, alles war nett,
Aber wenn ich weiter geschlafen hätt'
Und tät' von alledem nichts wissen,
Würd' es mir fehlen, würd' ich's vermissen?





Entstehungsjahr: 1888
Erscheinungsjahr: 1889
Aus: Balladen, Lieder, Sprüche / Bekenntnisse
Referenzausgabe:
Walter Keitel / Helmuth Nürnberger: Theodor Fontane. Werke und Schriften, Bd. 23. Ullstein-Verlag: 1979, S. 56.
Bemerkungen
Erstdruck 1889 in »Gedichte«.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.