Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Theodor Fontane

Der alte Derffling

Es haben alle Stände
So ihren Degenwert,
Und selbst in Schneiderhände
Kam einst das Heldenschwert;
5 Drum jeder, der da zünftig
Mit Nadel und Scher',
Der mache jetzt und künftig,
Vor Derffling sein Honneur.
In seinen jungen Tagen
10 War das ein Schneiderblut,
Doch mocht' ihm nicht behagen
So Zwirn wie Fingerhut,
Und wenn er als Geselle
So saß und fädelt' ein,
15 Schien ihm die Schneiderhölle
Die Hölle selbst zu sein.
Einst, als das Nadelhalten
Ihm schier ans Leben ging,
Dacht' er: »Das Schädelspalten
20 Ist doch ein ander Ding!«
Fort warf er Maß und Elle
Voll Kriegslust an der Wand
Und nahm an Nadels Stelle
Den Säbel in die Hand.
25 Sonst focht er still und friedlich,
Nach Handwerksburschenrecht,
Jetzt ward er unermüdlich
Beim Fechten im Gefecht;
Es war der flinke Schneider
30 Zum Stechen wohl geschickt,
Oft hat er an die Kleider
Dem Feinde was geflickt.
Er stieg zu hohen Ehren,
Feldmarschall ward er gar,
35 Es mocht' ihn wenig kehren,
Daß er einst Schneider war;
Nur, fand er einen Spötter,
Verstund er keinen Spaß
Und brummte: »Für Hundsfötter
40 Sitzt hier mein Ellenmaß.«
Krank lag in seinem Schlosse
Der greise Feldmarschall,
Keins seiner Lieblingsrosse
Kam wiehernd aus dem Stall;
45 Er sprach: »Als alter Schneider
Weiß ich seit langer Zeit:
Man wechselt seine Kleider –
Auch hab' ich des nicht Leid.
Es fehlt der alten Hülle
50 In Breite schon und Läng',
Der Geist tritt in die Fülle,
Der Leib wird ihm zu eng;
Gesegnet sei dein Wille,
Herr Gott, in letzter Not!«
55 Er sprach's und wurde stille –
Der alte Held war tot.





Entstehungsjahr: 1846
Erscheinungsjahr: 1846
Aus: Balladen, Lieder, Sprüche / Historisches; Deutsches. Märkisch-Preußisches
Referenzausgabe:
Walter Keitel / Helmuth Nürnberger: Theodor Fontane. Werke und Schriften, Bd. 22. Ullstein-Verlag: 1979, S. 205-207.
Bemerkungen
Erstdruck 1846 in »Der Soldatenfreund. Zeitschrift für fassliche Belehrung und Unterhaltung des preußischen Soldaten« 14. Jahrgang, Nr. 699.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.