Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Annette Freiin von Droste-Hülshoff

Der Haidemann*

»Geht, Kinder, nicht zu weit in's Bruch,
Die Sonne sinkt, schon surrt den Flug
Die Biene matter, schlafgehemmt,
Am Grunde schwimmt ein blasses Tuch,
5 Der Haidemann kömmt! –«
Die Knaben spielen fort am Raine,
Sie rupfen Gräser, schnellen Steine,
Sie plätschern in des Teiches Rinne,
Erhaschen die Phalän' am Ried,
10 Und freu'n sich, wenn die Wasserspinne
Langbeinig in die Binsen flieht.
»Ihr Kinder, legt euch nicht in's Gras, –
Seht, wo noch grad' die Biene saß,
Wie weißer Rauch die Glocken füllt.
15 Scheu aus dem Busche glotzt der Haas,
Der Haidemann schwillt! –«
Kaum hebt ihr schweres Haupt die Schmehle
Noch aus dem Dunst, in seine Höhle
Schiebt sich der Käfer und am Halme
20 Die träge Motte höher kreucht,
Sich flüchtend vor dem feuchten Qualme,
Der unter ihre Flügel steigt.
»Ihr Kinder, haltet euch bei Haus,
Lauft ja nicht in das Bruch hinaus;
25 Seht, wie bereits der Dorn ergraut,
Die Drossel ächzt zum Nest hinaus,
Der Haidemann braut! –«
Man sieht des Hirten Pfeife glimmen,
Und vor ihm her die Heerde schwimmen,
30 Wie Proteus seine Robbenschaaren
Heimschwemmt im grauen Ocean.
Am Dach die Schwalben zwitschernd fahren
Und melancholisch kräht der Hahn.
»Ihr Kinder, bleibt am Hofe dicht,
35 Seht, wie die feuchte Nebelschicht
Schon an des Pförtchens Klinke reicht;
Am Grunde schwimmt ein falsches Licht,
Der Haidemann steigt! –«
Nun strecken nur der Föhren Wipfel
40 Noch aus dem Dunste grüne Gipfel,
Wie über'n Schnee Wacholderbüsche;
Ein leises Brodeln quillt im Moor,
Ein schwaches Schrillen, ein Gezische
Dringt aus der Niederung hervor.
45 »Ihr Kinder, kommt, kommt schnell herein,
Das Irrlicht zündet seinen Schein,
Die Kröte schwillt, die Schlang im Ried;
Jetzt ist's unheimlich draußen seyn,
Der Haidemann zieht! –«
50 Nun sinkt die letzte Nadel, rauchend
Zergeht die Fichte, langsam tauchend
Steigt Nebelschemen aus dem Moore,
Mit Hünenschritten gleitet's fort;
Ein irres Leuchten zuckt im Rohre,
55 Der Krötenchor beginnt am Bord.
Und plötzlich scheint ein schwaches Glühen
Des Hünen Glieder zu durchziehen;
Es siedet auf, es färbt die Wellen,
Der Nord, der Nord entzündet sich –
60 Glutpfeile, Feuerspeere schnellen,
Der Horizont ein Lavastrich!
»Gott gnad' uns! wie es zuckt und dräut,
Wie's schwehlet an der Dünenscheid'! –
Ihr Kinder, faltet eure Händ',
65 Das bringt uns Pest und theure Zeit –
Der Haidemann brennt! –«
*Hier nicht das bekannte Gespenst, sondern die
Nebelschicht, die sich zur Herbst- und Frühlingszeit
Abends über den Haidegrund legt.





Entstehungsjahr: 1842
Erscheinungsjahr: 1844
Aus: Gedichte der Ausgabe von 1844 / Haidebilder
Referenzausgabe:
W. Theiß (Bd. 1) / Kortländer (Bd. 2) / Winfried Woesler (Bd. 4): Annette von Droste-Hülshoff. Historisch-kritische Ausgabe, Bd. I,1. Max Niemeyer Verlag, Tübingen: 1978ff., S. 62-64.
Bemerkungen
Erstdruck in der zweiten Auflage der »Gedichte«, 1844

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.