Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (Henricus Custos)

[Du siehst mich an und kennst mich nicht]

Du siehst mich an und kennst mich nicht,
Du liebes Engelangesicht!
Die Wünsche weißt du nicht, die reinen,
Die du so unbewußt erregt.
5 Ich muß mich freun, und möchte weinen:
So hast du mir mein Herz bewegt.
Kenn' ich dein Glück, du kennst es nicht,
Du liebes Engelangesicht!
Welch schönes Los ist dir beschieden!
10 Wie eine Lilie auf dem Feld,
So heiter und so still zufrieden
Lebst du in deiner kleinen Welt.
Mich treibt's im Leben hin und her,
Als ob ich niemals glücklich wär',
15 Kann keinen Frieden mir erjagen
Und keine Heiterkeit und Ruh'
Und hab' in meinen schönsten Tagen
Nur einen Wunsch: lebt' ich wie du!





Entstehungsjahr: 1822
Erscheinungsjahr: ?
Aus: Lyrische Gedichte / Liebesleben / Frühlingslieder an Arlikona
Referenzausgabe:
Augusta Wedler-Steinberg: Hoffmann von Fallersleben. Auswahl in drei Teilen, Bd. 1. Deutsches Verlagshaus Bong & Co: o. J., S. 56.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.