Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Ernst Moritz Arndt

Abendlied
1818

Der Tag ist nun vergangen
Und dunkel schläft die Welt,
Die hellen Sterne prangen
Am blauen Himmelszelt;
5 Nur in den grünen Zweigen
Singt noch die Nachtigall,
Im weiten, tiefen Schweigen
Der einz'ge Lebensschall.
Ich aber, Vater, stehe
10 In meiner Hüttenthür,
Und schau' hinauf zur Höhe
Und schau' hinauf zu dir;
Wie gerne mögt' ich klingen
Als helle Nachtigall,
15 Dir Preis und Dank zu bringen
Mit tiefem Schmerzenschall.
Ja, mit dem Schall der Schmerzen:
Denn geht die Nacht herauf,
So springt in meinem Herzen
20 Ein Quell der Thränen auf,
Der Thränen und der Klagen –
Du, Vater, weißt es best,
Was singen nicht und sagen,
Was sich nicht sprechen läßt.
25 Du kennest meinen Kummer,
Der auf gen Himmel blickt,
Wann für den süßen Schlummer
Die ganze Welt sich schickt,
Womit so schwer beladen
30 Mein Herz nach oben schaut,
Nach deinem Born der Gnaden,
Der Labsal nieder thaut.
Ja, deine süße Liebe
Die tröstet mir den Schmerz,
35 Ja, deine süße Liebe
Die stillet mir das Herz,
Die löst in heißen Thränen
Das Eis des Busens auf
Und stellet Sinn und Sehnen
40 Zum hohen Sternenlauf.
O laß' mich ewig schauen
Im stillen Kindersinn
Zu jenen güldnen Auen,
Woher ich kommen bin!
45 O richte Herz und Sinne,
Mein Vater, für und für
Zu deiner süßen Minne,
Zum Himmel hin, zu dir.
So mag ich froh mich legen
50 Nun mit der Welt zur Ruh',
Mein Amen und mein Segen,
Mein Wächter das bist du;
So mag in deinem Frieden
Ich fröhlich schlafen ein,
55 Dort oben und hienieden,
Im Schlaf und Wachen dein.





Entstehungsjahr: 1818
Erscheinungsjahr: ?
Aus: Dritter Theil
Referenzausgabe:
Heinrich Meisner: Gedichte von Ernst Moritz Arndt. Vollständige Sammlung, Bd. 3. Verlag von Karl Fr. Pfau, Leipzig: [1894]f., S. 63-65.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.