Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Ludwig Uhland

Schäfers Sonntagslied

Das ist der Tag des Herrn!
Ich bin allein auf weiter Flur;
Noch eine Morgenglocke nur!
Nun Stille nah und fern.
5 Anbetend knie ich hier.
O süßes Graun! geheimes Wehn!
Als knieten viele ungesehn
Und beteten mit mir.
Der Himmel nah und fern,
10 Er ist so klar und feierlich,
So ganz, als wollt er öffnen sich.
Das ist der Tag des Herrn!





Entstehungsjahr: 1805
Erscheinungsjahr: 1807
Aus: Gedichte. Ausgabe letzter Hand / Lieder
Referenzausgabe:
Hartmut Fröschle / Walter Scheffler: Ludwig Uhland. Werke, Bd. 1. Winkler Verlag: 1980, S. 20.
Bemerkungen
Das Gedicht wird von Thomas Mann in Teilen in den »Buddenbrooks« eingeflochten: Thomas Mann, Buddenbrooks. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main. 3. Auflage 2000, S. 483-486.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.