Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Friedrich Rückert (Reimar / Reimer)

Die Rätsel der Elfen

Die Elfen sitzen im Felsenschacht,
    Vertreiben mit Reden die lange Nacht.
Sie legen sich lustige Rätsel vor,
    Die, wenn sie nicht Gold sind, doch klingen im Ohr
5 Und wie ein Windzug dazwischen geht,
    So sind samt den Elfen die Rätsel verweht. -
Welch Gold entstammt dem Erdschacht nicht?
    Ich hörte von goldenem Sonnenlicht.
Wer borgt sein Silber von fremdem Gold?
10     Der Mond, der ob unseren Häuptern rollt.
Wo quillt die Thrän' aus härtester Brust?
    Der Quell im Fels ist mir wohl bewußt.
Wo strömt ein Strom, da kein Strombett ist?
    Der Regenstrom, der in Lüften fließt.
15 Wo ist auf dem Fluß die breiteste Brück'?
    Das Eis ist gebaut aus einem Stück.
Die Flut, die im stetesten Takt sich bewegt?
    Das Blut, das im Herzen des Menschen schlägt.
Wer trauert in seinem buntesten Kleid?
20     Das ist der Baum zu des Herbstes Zeit.
Wer hat tausend Augen und sieht sich nicht?
    Der Strauch, der sie treibet und weiß es nicht.
Wer sah nie von innen sein eignes Haus?
    Die Schnecke, und kommt doch niemals heraus.
25 Wo hat man den kleinsten zum König gemacht?
    Der Zaunkönig wird ausgelacht.
Wo tritt der Schwache den Starken nieder?
    Den Erdboden des Menschen Glieder.
Was ist stärker als der Erdengrund?
30     Das Eisen, denn es macht ihn wund.
Was ist stärker als Eisen und Stahl?
    Das Feuer schmelzt sie allzumal.
Was ist stärker als Feuersglut?
    Die feuerlöschende Wasserflut.
35 Was ist stärker als Flut im Meer?
    Der Wind, der sie treibt hin und her.
Und was ist stärker als Wind und Luft?
    Der Donner; sie zittern, wenn er ruft.
Wer ist mächtiger als der Tod?
40     Wer da kann lachen, wenn er droht.
Und wer, wenn die Erde bebt, kann stehn?
    Wer nicht fürchtet unterzugehn.
Warum fließt das Wasser den Berg nicht hinauf?
    Weil's bergunter hat leichtern Lauf.
45 Warum trägt Kürbse der Eichbaum nicht?
    Daß sie dir nicht fallen aufs Angesicht.
Wozu hat der Gaul vier Füß' empfahn?
    Damit er mit vieren stolpern kann.
Und warum sind die Fische stumm?
50     Weil sie sonst würden reden dumm.
Wer löset alle Rätsel auf?
    Wer immer was weiß, das sich reimet drauf.
Und warum schweig' ich jetzo still?
    Weil ich nichts weiter hören will.





Entstehungsjahr: 1811-1815
Erscheinungsjahr: ?
Aus: Volkssagen und Jugenderinnerungen / Aus den Jugendliedern 1811-1815
Referenzausgabe:
Ludwig Laistner: Friedrich Rückerts Werke in sechs Bänden, Bd. 2. J. G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger G.m.b.H.: o. J., S. 292-293.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.