Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Moritz Graf von Strachwitz

Pharao

Auf dem roten Meer mit bekümmerter Seel'
Mit der Stirn im Staube lag Israel,
Vor ihnen der See tief flutender Born
und hinten des Pharao klirrender Zorn:
5         »Jehova, erbarme dich meiner!«
Und Moses schlug mit dem Stab in den Schwall,
Da türmte der Herr die Flut zum Wall,
Und das Volk des Herrn durch die Gasse zog,
und auf beiden Seiten stand das Gewog',
10         Und drüben fehlte nicht einer.
Und Pharao kam an das Ufer gebraust,
Auf der Lippe den Grimm, das Schwert in der Faust;
Sein strahlendes Heer, weit kam's gerollt,
Und Roß und Reiter war eitel Gold!
15         »Nun, König der Könige, rette!«
Und hinab in das Meer mit Wagen und Troß!
Doch vornen sprengte des Todes Roß,
Und als in der Gasse ritt Mann an Mann,
Aufbrüllten die Wogen und schlossen sich dann
20         Hoch über ihr altes Bette.
Schwer war der Harnisch und tief die See,
Nicht Roß noch Reiter kam wieder zur Höh',
Und Juda kniet', und der Herr war nah',
Und es sanken die Wasser und lagen da,
25         Und still ward's über der Glätte.





Entstehungsjahr: 1844
Erscheinungsjahr: 1844
Aus: Neue Gedichte / Romanzen und Historien
Referenzausgabe:
Hanns Martin Elster: Moritz Graf Strachwitz. Sämtliche Lieder und Balladen. G. Grothe'sche Verlagsbuchhandlung, Berlin: 1912, S. 181.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.