Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Theodor Körner

Abschied vom Leben
Als ich in der Nacht vom 17. zum 18. Juni schwer verwundet und hilflos in einem Holze lag und zu sterben meinte

Die Wunde brennt – die bleichen Lippen beben.
  Ich fühl's an meines Herzens matterm Schlage:
  Hier steh' ich an den Marken meiner Tage. –
  Gott, wie du willst! dir hab' ich mich ergeben. –
5 Viel goldne Bilder sah ich um mich schweben;
  Das schöne Traumbild wird zur Totenklage, –
  Mut! Mut! - Was ich so treu im Herzen trage,
  Das muß ja doch dort ewig mit mir leben! –
Und was ich hier als Heiligtum erkannte,
10   Wofür ich rasch und jugendlich entbrannte,
  Ob ich's nun Freiheit, ob ich's Liebe nannte:
Als lichten Seraph seh' ich's vor mir stehen; –
  Und wie die Sinne langsam mir vergehen,
  Trägt mich ein Hauch zu morgenroten Höhen.





Entstehungsjahr: 1813
Erscheinungsjahr: 1814
Aus: Gedichte / Leyer und Schwert
Referenzausgabe:
Augusta Weldler-Steinberg: Körners Werke in zwei Teilen, Bd. 1. Deutsches Verlagshaus Bong & Co.: [1908], S. 36-37.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.