Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Matthias Claudius

Christiane

Es stand ein Sternlein am Himmel,
    Ein Sternlein guter Art;
Das tät so lieblich scheinen,
    So lieblich und so zart!
5 Ich wußte seine Stelle
    Am Himmel, wo es stand;
Trat abends vor die Schwelle,
    Und suchte, bis ich's fand;
Und blieb dann lange stehen,
10     Hatt große Freud in mir:
Das Sternlein anzusehen;
    Und dankte Gott dafür.
Das Sternlein ist verschwunden;
    Ich suche hin und her
15 Wo ich es sonst gefunden,
    Und find es nun nicht mehr.





Entstehungsjahr: 1795
Erscheinungsjahr: 1798
Aus: Asmus VI
Referenzausgabe:
Jost Perfahl: Matthias Claudius. Sämtliche Werke. Winkler-Verlag, München: 1976, S. 473.
Bemerkungen
Im Knaben Wunderhorn unter dem Titel »Der verschwundene Stern« aufgenommen.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.