Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Louis Charles Adelaide de Chamisso de Boncourt (Chamisso, Adelbert von)

Tragische Geschichte

's war einer, dem's zu Herzen ging,
Daß ihm der Zopf so hinten hing,
    Er wollt es anders haben.
So denkt er denn: wie fang ich's an?
5 Ich dreh mich um, so ist's getan –
    Der Zopf, der hängt ihm hinten.
Da hat er flink sich umgedreht,
Und wie es stund, es annoch steht –
    Der Zopf, der hängt ihm hinten.
10 Da dreht er schnell sich anders 'rum,
's wird aber noch nicht besser drum –
    Der Zopf, der hängt ihm hinten.
Er dreht sich links, er dreht sich rechts,
Es tut nichts Guts, es tut nichts Schlechts –
15     Der Zopf, der hängt ihm hinten.
Es dreht sich wie ein Kreisel fort,
Es hilft zu nichts, in einem Wort –
    Der Zopf, der hängt ihm hinten.
Und seht, er dreht sich immer noch,
20 Und denkt: es hilft am Ende doch –
    Der Zopf, der hängt ihm hinten.





Entstehungsjahr: 1822
Erscheinungsjahr: 1826
Aus: Gedichte / Lieder und lyrisch epische Gedichte
Referenzausgabe:
Jost Perfahl: Adelbert von Chamisso. Sämtliche Werke in zwei Bänden, Bd. 1. Winkler-Verlag, München: 1975, S. 204.
Bemerkungen
Erstdruck in »Moorrosen. Taschenbuch für 1826«, S. 395f.
Thematische Verbindungen:
Joseph Weyl: »Eine neue Geschichte«, 1848
Wilhelm Wackernagel: »Münchhausen«, 1828
Justinus Kerner: »Der Zopf im Kopf«, 1838
Ferdinand Freiligrath: »Prinz Ludwig von Preußen«, »Und noch einmal der Zopf«, beide 1843
Heinrich Heine: »Georg Herwegh«, 1843
Robert Prutz: »Zopf und Kopf«, 1849 Theodor Fontane: »Ernst und Schwerz«, 1844

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.