Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Karl August Graf von Platen Hallermund (Platen-Hallermünde)

[Wenn tiefe Schwermut meine Seele wieget]

Wenn tiefe Schwermut meine Seele wieget,
    Mag's um die Buden am Rialto flittern:
    Um nicht den Geist im Tande zu zersplittern,
    Such ich die Stille, die den Tag besieget.
5 Dann blick ich oft, an Brücken angeschmieget,
    In öde Wellen, die nur leise zittern,
    Wo über Mauern, welche halb verwittern,
    Ein wilder Lorbeerbusch die Zweige bieget.
Und wann ich, stehend auf versteinten Pfählen,
10     Den Blick hinaus ins dunkle Meer verliere,
    Dem fürder keine Dogen sich vermählen:
Dann stört mich kaum im schweigenden Reviere,
    Herschallend aus entlegenen Kanälen,
    Von Zeit zu Zeit ein Ruf der Gondoliere.





Entstehungsjahr: 1824
Erscheinungsjahr: 1828
Aus: Nach der Ausgabe von 1834 / Sonette 31 / Venedig 14
Referenzausgabe:
Kurt Wölfel / Jürgen Link: August von Platen. Werke, Bd. 1. Winkler-Verlag: 1982, S. 384.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.