Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Karl August Graf von Platen Hallermund (Platen-Hallermünde)

An eine Geisblattranke

Zwischen Fichtenbäumen in der Öde
Find ich, teure Blüte, dich so spat?
Rauhe Lüfte hauchen schnöde,
Da sich eilig schon der Winter naht.
5 Dicht auf Bergen lagen Nebelstreifen,
Hinter denen längst die Sonne schlief,
Als noch übers Feld zu schweifen
Mich ein inniges Verlangen rief.
Da verriet dich dein Geruch dem Wandrer,
10 Deine Weiße, die dich blendend schmückt:
Wohl mir, daß vor mir kein Andrer
Dich gesehn und dich mir weggepflückt!
Wolltest du mit deinem Dufte warten,
Bis ich käm an diesen stillen Ort?
15 Blühtest ohne Beet und Garten
Hier im Wald bis in den Winter fort?
Wert ist wohl die spat gefundne Blume,
Daß ein Jüngling in sein Lied sie mischt,
Sie vergleichend einem Ruhme,
20 Der noch wächst, da schon so viel erlischt.





Entstehungsjahr: 1822
Erscheinungsjahr: 1825
Aus: Nach der Ausgabe von 1834 / Romanzen und Jugendlieder 1
Referenzausgabe:
Kurt Wölfel / Jürgen Link: August von Platen. Werke, Bd. 1. Winkler-Verlag: 1982, S. 43.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.