Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Conrad Ferdinand Meyer

Der gleitende Purpur

    »Eia Weihnacht! Eia Weihnacht!«
Schallt im Münsterchor der Psalm der Knaben.
    Kaiser Otto lauscht der Mette,
Diener hinter sich mit Spend' und Gaben.
5     Eia Weihnacht! Eia Weihnacht!
Heute da die Himmel niederschweben,
    Wird dem Elend und der Blöße
Mäntel er und warme Röcke geben.
    Hundert Bettler stehn erwartend –
10 Einer hält des Kaisers Knie umfangen
    Mit den wundgeriebnen Armen,
Dran zerrißner Fesseln Enden hangen.
    »Schalk! Was zerrst du mir den Purpur?
Harr und beite! Kennst du mich als Kargen?«
15     Doch der Bettler hält den Mantel
Fest und jammert: »Kennst du mich, den Argen?
    Du Gesalbter und Erlauchter!
Kennst du mich? ... Du hast mit mir gelegen,
    Mit dem Siechen, mit dem Wunden,
20 Unter eines Mutterherzens Schlägen.
    Aus demselben Wollentuche
Schnitt man uns die Kappen und die Kleider!
    Aus demselben Psalmenbuche
Sang das frische Jugendantlitz beider!
25     Heinz, wo bist du? Heinz, wo bleibst du?
Hast zum Spiele du mich oft gerufen
    Durch die Säle, durch die Gänge,
Auf und ab der Wendeltreppe Stufen ...
    Wehe mir! Da du dich kröntest,
30 Hat des Neides Natter mich gebissen!
    Mit dem Lügengeist im Bunde
Hab ich dieses deutsche Reich zerrissen!
    Als den ungetreuen Bruder
Und Verräter hast du mich erfunden!
35     Du ergrimmtest und du warfest
In die Kerkertiefe mich gebunden ...
    In der Tiefe meines Kerkers
Hab ich ohne Mantel heut gefroren ...
    Eia Weihnacht! Eia Weihnacht!
40 Heute wird der Welt das Heil geboren!«
    »Eia Weihnacht! Eia Weihnacht!«
Hundert Bettler strecken jetzt die Hände:
    »Gib uns Mäntel! Gib uns Röcke!
Sei barmherzig! Gib uns deine Spende!«
45     Eine Spange löst der Kaiser
Sacht. Sein Purpur gleitet, gleitet, gleitet
    Über seinen sündgen Bruder
Und der erste Bettler steht bekleidet ...
    Eia Weihnacht! Eia Weihnacht!
50 Jubelt Erd und Himmelreich mit Schallen.
    Glorie! Glorie! Friede! Freude!
Und am Menschenkind ein Wohlgefallen!





Entstehungsjahr: 1864
Erscheinungsjahr: 1882
Aus: Gedichte von 1892 / VII. Frech und fromm
Referenzausgabe:
Hans Zeller, Alfred Zäch: Conrad Ferdinand Meyer. Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe, Bd. 1. Benteli-Verlag: 1963, S. 311-312.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.