Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Louis Charles Adelaide de Chamisso de Boncourt (Chamisso, Adelbert von)

Der Invalid im Irrenhaus

Leipzig, Leipzig! arger Boden,
    Schmach für Unbill schafftest du.
Freiheit! hieß es, vorwärts, vorwärts!
    Trankst mein rotes Blut, wozu?
5 Freiheit! rief ich, vorwärts, vorwärts!
    Was ein Tor nicht alles glaubt!
Und von schwerem Säbelstreiche
    Ward gespalten mir das Haupt.
Und ich lag, und abwärts wälzte
10     Unheilschwanger sich die Schlacht,
Über mich und über Leichen
    Sank die kalte, finstre Nacht.
Aufgewacht zu grausen Schmerzen,
    Brennt die Wunde mehr und mehr;
15 Und ich liege hier gebunden,
    Grimm'ge Wächter um mich her.
Schrei ich wütend noch nach Freiheit,
    Nach dem bluterkauften Glück,
Peitscht der Wächter mit der Peitsche
20     Mich in schnöde Ruh zurück.





Entstehungsjahr: 1827
Erscheinungsjahr: 1827
Aus: Gedichte / Lieder unnd lyrisch epische Gedichte
Referenzausgabe:
Jost Perfahl: Adelbert von Chamisso. Sämtliche Werke in zwei Bänden, Bd. 1. Winkler-Verlag, München: 1975, S. 307.
Bemerkungen
Erstdruck in der 2. Auflage des »Peter Schlemihl«, 1827

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.