Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Friedrich Gottlieb Klopstock

Die Auferstehung
Mel. Jesus Christus, unser Heiland, der den Tod überwand.

    Auferstehn, ja, auferstehn wirst du,
Mein Staub, nach kurzer Ruh'.
Unsterblichs Leben
Wird, der dich schuf, dir geben.
5 Halleluja!
    Wieder aufzublühn, werd ich gesät.
Der Herr der Ernte geht
Und sammelt Garben
Uns ein, uns ein, die starben.
10 Halleluja!
    Tag des Danks, der Freudenthränen Tag,
Du meines Gottes Tag!
Wenn ich im Grabe
Genug geschlummert habe,
15 Erweckst du mich.
    Wie den Träumenden wird's dann uns seyn!
Mit Jesu gehn wir ein
Zu seinen Freuden.
Der müden Pilger Leiden
20 Sind dann nicht mehr.
    Ach, ins Allerheiligste führt mich
Mein Mittler dann, lebt' ich
Im Heiligthume
Zu seines Namens Ruhme.
25 Halleluja!





Entstehungsjahr: vor 1759
Erscheinungsjahr: 1758
Aus: Geistliche Lieder / 1. Theil
Referenzausgabe:
Ohne Herausgeber: Klopstock's sämmtliche Werke, Bd. 5. G. J. Göschen'sche Verlagsbuchhandlung, Leipzig: 1856, S. 103-104.
Bemerkungen
Erstdruck in »Geistliche Lieder. Erster Theil«, 1758

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.