Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Friedrich Gottlieb Klopstock

Das Wiedersehen

Der Weltraum fernt mich weit von dir,
So fernt mich nicht die Zeit.
Wer überlebt das siebzigste
Schon hat, ist nah bei dir.
5 Lang sah ich, Meta, schon dein Grab,
Und seine Linde wehn;
Die Linde wehet einst auch mir,
Streut ihre Blum' auch mir,
Nicht mir! Das ist mein Schatten nur,
10 Worauf die Blüte sinkt;
So wie es nur dein Schatten war,
Worauf sie oft schon sank.
Dann kenn' ich auch die höhre Welt,
In der du lange warst;
15 Dann sehn wir froh die Linde wehn,
Die unsre Gräber kühlt.
Dann... Aber ach ich weiß ja nicht,
Was du schon lange weißt;
Nur daß es, hell von Ahndungen,
20 Mir um die Seele schwebt!
Mit wonnevollen Hoffnungen
Die Abendröte kommt:
Mit frohem, tiefen Vorgefühl
Die Sonnen auferstehn!





Entstehungsjahr: 1797
Erscheinungsjahr: 1798
Aus: / Oden und Elegien
Referenzausgabe:
Karl August Schleiden: Friedrich Gottlieb Klopstock. Ausgewählte Werke, Bd. 1. Carl Hanser Verlag: 4. Auflage 1981, S. 163.
Bemerkungen
Die Referenzvorlage schreibt »Streut ihr Blum' auch mir«, dies wurde hier als Druckfehler behandelt und entsprechend korrigiert.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.