Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß
Verschiedene Fassungen des Gedichts nebeneinander anzeigen

Gottfried Keller

Walpurgis

Ich fürcht' nicht Gespenster,
Keine Hexen und Fee'n,
Und lieb's, in ihre tiefen
Glühaugen zu seh'n.
5 Am Wald, in dem grünen
Unheimlichen See,
Da wohnet ein Nachtweib,
Das ist weiß, wie der Schnee.
Es haßt meiner Schönheit
10 Unschuldige Zier;
Wenn ich nächtlich vorbeigeh',
So zankt es mit mir.
Doch der Schein meiner Augen
Und das Rot von meinem Mund
15 Verscheuchen das Spukweib
Alsbald auf den Grund.
Jüngst, als ich im Mondschein
Am Waldwasser stand,
Fuhr sie auf ohne Schleier,
20 Ohne alles Gewand!
Es schwammen ihre Glieder
In der taghellen Nacht;
Der Himmel war trunken
Von der höllischen Pracht.
25 Aber ich hab' entblößet
Meine lebendige Brust;
Da hat sie mit Schande
Versinken gemußt!





Entstehungsjahr: 1846
Erscheinungsjahr: 1854
Fassung: Frühe
Aus: Neuere Gedichte 1854 / Von Weibern 4
Referenzausgabe:
Kai Kauffmann: Gottfried Keller. Gedichte, Bd. 1. Deutscher Klassiker Verlag: 1995, S. 194.
Andere Fassungen in der Freiburger Anthologie:
Späte Fassung: [Ich fürcht' nit Gespenster] , entstanden vor 1889

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.