Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Emil Rittershaus

Die Heimath

Was ist die Heimath? Ist's die Scholle,
D'rauf deines Vaters Haus gebaut?
Ist's jener Ort, wo du die Sonne,
Das Licht der Welt, zuerst geschaut?
5 O nein, o nein, das ist sie nimmer!
Nicht ist's die Heimath, heißgeliebt.
Du wirst nur da die Heimath finden,
Wo's gleichgestimmte Herzen giebt!
Die Heimath ist, wo man dich gerne
10 Erscheinen, ungern wandern sieht.
Sie ist's, ob auch in weiter Ferne
Die Mutter sang dein Wiegenlied.





Entstehungsjahr: vor 1859
Erscheinungsjahr: ?
Aus: Vermischte Gedichte
Referenzausgabe:
Ohne Herausgeber: Gedichte von Emil Rittershaus. Verlag von Eduard Trewendt: 1858, S. 90.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Bobenhausen.