Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Gottfried August Bürger (Jocosus Hilarius)

Der Entfernten
1. Sonett

O wie soll ich Kunde zu ihr bringen,
Kunde dieser ruhelosen Pein,
Von der Holden so getrennt zu sein,
Da Gefahren lauernd mich umringen?
5 Hüll' ich, der Entfernten sie zu singen,
In den Flor der Heimlichkeit mich ein:
Ach! so achtet sie wohl schwerlich mein;
Und vergebens muß mein Lied verklingen.
Doch getrost! Zerriß nicht, als sie schied,
10 Laut ihr Schwur die Pause stummer Schmerzen:
»Mann, du wohnest ewig mir im Herzen?« –
Diesem Herzen brauchest du, o Lied,
Des Verhüllten Namen nicht zu nennen:
An der Stimme wird es ihn erkennen.





Entstehungsjahr: 1789
Erscheinungsjahr: 1790
Aus: Außerhalb der Ausgabe von 1789 / Der Entfernten 1
Referenzausgabe:
Günter Häntzschel / Hiltrud Häntzschel: Gottfried August Bürger. Sämtliche Werke. Hanser-Verlag, München: 1987, S. 341.
Bemerkungen
Erstdruck dieser Fassung 1790, Göttinger Musenalmanach 1790, S. 221, hier auch Druckvorlage

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.