Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Felix Dahn

Goten-Treue

Erschlagen lag mit seinem Heer
    Der König der Goten, Theodemer.
Die Hunnen jauchzten auf blut'ger Wal,
    Die Geier stießen herab zu Thal.
5 Der Mond schien hell, der Wind pfiff kalt,
    Die Wölfe heulten im Föhrenwald.
Drei Männer ritten durchs Heidegefild,
    Den Helm zerschroten, zerhackt den Schild.
Der erste über dem Sattel quer
10     Trug seines Königs zerbrochnen Speer.
Der zweite des Königs Kronhelm trug,
    Den mitten durch ein Schlachtbeil schlug.
Der dritte barg mit treuem Arm
    Ein verhüllt Geheimnis im Mantel warm.
15 So kamen sie an die Donau tief
    Und der erste hielt mit dem Roß und rief:
»Ein zerhau'ner Helm – ein zerspellter Speer: –
    Vom Reiche der Goten blieb nicht mehr!«
Und der zweite sprach: »In die Wellen dort
20     Versenkt den traurigen Gotenhort:
Dann springen wir nach von dem Uferrand –
    Was säumest du, Vater Hildebrand?«
»Und tragt ihr des Königs Kron' und Speer: –
    Ihr treuen Gesellen: – ich habe mehr.«
25 Auf schlug er seinen Mantel weich:
    »Hier trag' ich der Goten Hort und Reich!
Und habt ihr gerettet Speer und Kron', –
    Ich habe gerettet des Königs Sohn!
Erwache, mein Knabe, ich grüße dich,
30     Du König der Goten, Jungdieterich.«





Entstehungsjahr: 1849-1912
Erscheinungsjahr: 1912
Aus: Gedichte. Zweite Sammlung / Romanzen, Balladen, Dialoge und Historische Bilder / Goten-Lieder 1
Referenzausgabe:
Ohne Herausgeber: Felix Dahn. Gesammelte Werke. Erzählende und poetische Schriften. Neue wohlfeile Gesamtausgabe, Bd. 2,6. Breitkopf & Härtel, Leipzig / Verlagsanstalt für Litteratur und Kunst, Berlin-Grunewald: 1912, S. 257-258.
Bemerkungen
Die Entstehungsdaten sind an den Lebensdaten des Autors angelehnt. Der Zyklus-Überschrift »Goten-Lieder« folgt die Herausgeberangabe? (Aus dem Roman »Ein Kampf um Rom«)

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.