Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Stefan George

Der Freund der Fluren

Kurz vor dem frührot sieht man in den fähren
Ihn schreiten · in der hand die blanke hippe
Und wägend greifen in die vollen ähren
Die gelben körner prüfend mit der lippe.
5 Dann sieht man zwischen reben ihn mit basten
Die losen binden an die starken schäfte
Die harten grünen herlinge betasten
Und brechen einer ranke überkräfte.
Er schüttelt dann ob er dem wetter trutze
10 Den jungen baum und misst der wolken schieben
Er gibt dem liebling einen pfahl zum schutze
Und lächelt ihm dem erste früchte trieben.
Er schöpft und giesst mit einem kürbisnapfe
Er beugt sich oft die quecken anzuharken
15 Und üppig blühen unter seinem stapfe
Und reifend schwellen um ihn die gemarken.





Entstehungsjahr: vor 1899
Erscheinungsjahr: 1984
Aus: Der Teppich des Lebens
Referenzausgabe:
Ohne Herausgeber: Stefan George. Sämtliche Werke in 18 Bänden, Bd. 5. Klett-Cotta, Stuttgart: 1982ff., S. 38.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.