Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Ernst Stadler

Der Spruch

In einem alten Buche stieß ich auf ein Wort,
Das traf mich wie ein Schlag und brennt durch meine Tage fort:
Und wenn ich mich an trübe Lust vergebe,
Schein, Lug und Spiel zu mir anstatt des Wesens hebe,
5 Wenn ich gefällig mich mit raschem Sinn belüge,
Als wäre Dunkles klar, als wenn nicht Leben tausend wild verschlossne Tore trüge,
Und Worte wiederspreche, deren Weite nie ich ausgefühlt,
Und Dinge fasse, deren Sein mich niemals aufgewühlt,
Wenn mich willkommner Traum mit Sammethänden streicht,
10 Und Tag und Wirklichkeit von mir entweicht,
Der Welt entfremdet, fremd dem tiefsten Ich,
Dann steht das Wort mir auf: Mensch, werde wesentlich!





Entstehungsjahr: 1898-1914
Erscheinungsjahr: 1914
Aus: Der Aufbruch / Die Flucht
Referenzausgabe:
Klaus Hurlebusch / Karl Ludwig Schneider: Ernst Stadler. Dichtungen, Schriften, Briefe. Kritische Ausgabe. C. H. Beck, München: 1983, S. 120.
Bemerkungen
Erstdruck in »Der Aufbruch. Gedichte«, Leipzig 1914, S. 12.
»Mensch werde wesentlich« ist ein Zitat eines Epigramms »Zufall und Wesen« aus dem »Cherubinischen Wandersmann« von Angelus Silesius.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.