Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Detlev von Liliencron

König Abels Tod
(In den Marschen am 29. Juni 1252)

König Abel schläft im purpurnen Zelt,
    Der Posten klirr auf und nieder.
Blauampellicht gefangen hält
    Des Königs schwere Lider.
5 Vor den Deichen ebben die Wasser dumpf,
    Die Wachtfeuer qualmen und knistern,
Durch die Nacht wiehert ein Pferd. Die Frösch im Sumpf
    Quaken in tausend Registern.
Auf heimlichen Wegen, mit Axt und Beil,
10     Mit Keulen und Morgensternen,
Kommen die freien Friesen in Eil,
    Sie kommen aus Näh und Fernen.
Das Bild des heiligen Christian
    Rumpelt voran auf dem Wagen.
15 Bitt für uns, betet der Kapellan,
    Wir wollen mit Gold dich beschlagen.
Mit Gold schon beschlägt ihn der gelbe Mond
    Und leuchtet auf Freund und Feinde.
Wenn morgen er wieder am Himmel thront,
20     Er sieht eine stille Gemeinde.
Der König träumt im Purpurzelt,
    Der Posten klirrt auf und nieder.
Der blauen Ampel Dämmer fällt
    Auf des Königs zuckende Lider.
25 König Erich steht vor ihm, naß aus der Flut,
    Und streckt den Arm nach oben.
»Hinweg, hinweg, bei Christi Blut,
    Zehn Klöster will ich geloben.«
Steil auf der König: »Gratias.
30     Wulff Bokwoldt! Helm und Schienen,
Mein Schuppenhemd, und rufe rasch
    Uk Rugmoor und Caj Thienen.«
Wulff Bokwoldt, der Page, wie ein Hund
    Schlief treu zu des Königs Füßen.
35 Im Traume lächelt sein junger Mund,
    Schön Heilwig sieht er grüßen.
Im Walde, voll des süßen Schalls,
    Er und schön Heilwig gingen.
Sie knotet lustig um sein Hals
40     Ihr Langhaar in Maschen und Schlingen.
Zwei Ritter, mit schwarzem Panzer bewehrt,
    Stehn vor des Königs Bette.
Der Page gürtet dem König das Schwert
    Und reicht ihm Schild und Kette.
45 Im Lager lärmt es. Des Himmels Zier
    Sind gierige Geierflüge.
»Die Hengste vor! Der Friesenstier
    Muß heut noch in die Pflüge.«
Der König ruft es, die Sonne glitzt,
50     Gekrach und Lanzensplitter.
Des Königs goldne Rüstung blitzt,
    Mit ihm jagen die schwarzen Ritter.
Dicht drängt Wulff Bokwoldt den Schecken heran,
    Wild flattert Schweif und Mähnen.
55 Heut wird er ein Ritter, heut wird er ein Mann,
    Er beißt mit Eisenzähnen.
Die Friesen kämpfen für Herd und Weib,
    König Abel ist verloren.
Die schwarzen Ritter strecken den Leib,
60     Caj Thienen und Uk Rugmooren.
Der König allein, er irrt auf dem Deich,
    Hoch spritzt die Flut an den Wällen.
Ringsum der Feind. Keinen Sünder bleich,
    Einen König sollen sie fällen.
65 In die Friesen trug er sein Schwert Hilfnot,
    Das hat ihn heute betrogen.
Wessel Hummer aus Pellworm schlug ihn tot
    Und schleudert ihn in die Wogen.
Der Page, wo blieb der Page klein?
70     Sie warfen ihn nackt in den Graben.
Um seine weißen Glieder fein
    Zanken und raufen die Raben.





Entstehungsjahr: 1859-1909
Erscheinungsjahr: ?
Aus: Gedichte
Referenzausgabe:
Ohne Herausgeber: Sämtliche Werke von Detelf von Liliencron, Bd. 7. Schuster und Löffler, Berlin / Leipzig: o. J., S. 15-18.
Bemerkungen
Das Gedicht ist in der Ausgabe des Insel-Verlags (hg. v. Benno v. Wiese) nicht abgedruckt.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.