Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Hugo von Hofmannsthal

Grossmutter und Enkel

»Ferne ist dein Sinn, dein Fuß
Nur in meiner Tür!«
Woher weißt du's gleich beim Gruß?
5 »Kind, weil ich es spür.«
Was? »Wie Sie aus süßer Ruh
Süß durch dich erschrickt.« -
Sonderbar, wie Sie hast du
Vor dich hingenickt.
10 »Einst ...« Nein: jetzt im Augenblick!
Mich beglückt der Schein -
»Kind, was haucht dein Wort und Blick
Jetzt in mich hinein?
Meine Mädchenzeit voll Glanz
15 Mit verstohlnem Hauch,
Öffnet mir die Seele ganz!«
Ja, ich spür es auch:
Und ich bin bei dir und bin
Wie auf fremdem Stern:
20 Ihr und dir mit wachem Sinn
Schwankend nah und fern!
»Als ich dem Großvater dein
Mich fürs Leben gab,
Trat ich so verwirrt nicht ein
25 Wie nun in mein Grab.«
Grab? Was redest du von dem?
Das ist weit von dir!
Sitzest plaudernd und bequem
Mit dem Enkel hier.
30 Deine Augen frisch und reg,
Deine Wangen hell –
»Flog nicht übern kleinen Weg
Etwas schwarz und schnell?«
Etwas ist, das wie ein Traum
35 Mich Verliebten hält.
Wie der enge schwüle Raum
Seltsam mich umstellt!
»Fühlst du, was jetzt mich umblitzt
Und mein stockend Herz?
40 Wenn du bei dem Mädchen sitzt,
Unter Kuß und Scherz,
Fühl es fort und denk an mich,
Aber ohne Graun:
Denk, wie ich im Sterben glich
45 Jungen, jungen Fraun.«





Entstehungsjahr: 1899
Erscheinungsjahr: 1899
Referenzausgabe:
Eugene Weber (Bd. 1): Sämtliche Werke. Kritische Ausgabe, Bd. 1. S. Fischer Verlag, Frankfurt a. Main: 1984, S. 91-92.
Bemerkungen
Erstdruck 1899 in »Jugend – Münchner Illustrierte für Kunst und Leben«.

Gedicht eingearbeitet von: Cláudia Nunes da.