Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Rudolph Löwenstein

Die traurige Geschichte vom dummen Hänschen

Hänschen will ein Tischler werden,
    Ist zu schwer der Hobel,
Schornsteinfeger will er werden,
    Doch das ist nicht nobel,
5 Hänschen will ein Bergmann werden,
    Mag sich doch nicht bücken,
Hänschen will ein Müller werden,
    Doch die Säcke drücken,
Hänschen will ein Weber werden,
10     Doch das Garn zerreißt er:
Immer wenn er kaum begonnen,
    Jagt ihn fort der Meister.
Hänschen, Hänschen, denke dran,
    Was aus dir noch werden kann.
15 Hänschen will ein Schlosser werden,
    Sind zu heiß die Kohlen,
Hänschen will ein Schuster werden,
    Sind zu hart die Sohlen,
Hänschen will ein Schneider werden,
20     Doch die Nadeln stechen,
Hänschen will ein Glaser werden,
    Doch die Scheiben brechen.
Hänschen will Buchbinder werden –
    Riecht zu sehr der Kleister:
25 Immer, wenn er kaum begonnen
    Jagt ihn fort der Meister.
Hänschen, Hänschen denke dran,
    Was aus dir noch werden kann
Hänschen hat noch viel begonnen,
30     Brachte Nichts zu Ende,
Drüber ist die Zeit verronnen:
    Schwach sind seine Hände,
Hänschen ist nun Hans geworden,
    Und er sitzt voll Sorgen,
35 Hungert, bettelt, weint und klaget
    Abends und am Morgen:
»Ach warum nicht war ich Dummer
    In der Jugend fleißig?
Was ich immer auch beginne –
40     Dummer Hans nur heiß ich.«
Ach, nun glaub ich selbst daran,
    Daß aus mir nichts werden kann! –





Entstehungsjahr: vor 1847
Erscheinungsjahr: ?
Aus: Gedichte
Referenzausgabe:
Ohne Herausgeber: Kindergarten. Gedichte von Rudolph Löwenstein. T. Trautwein'sche Buch- und Musikalienhandlung, Berlin: 1846, S. 114-115.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.