Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Heinrich Heine

Pfalzgräfin Jutta

Pfalzgräfin Jutta fuhr über den Rhein,
Im leichten Kahn, bei Mondenschein.
Die Zofe rudert, die Gräfin spricht:
»Siehst du die sieben Leichen nicht,
5 Die hinter uns kommen
Einhergeschwommen –
So traurig schwimmen die Toten!
Das waren Ritter voll Jugendlust –
Sie sanken zärtlich an meine Brust
10 Und schwuren mir Treue – Zur Sicherheit,
Daß sie nicht brächen ihren Eid,
Ließ ich sie ergreifen
Sogleich und ersäufen –
So traurig schwimmen die Toten!«
15 Die Zofe rudert, die Gräfin lacht.
Das hallt so höhnisch durch die Nacht!
Bis an die Hüfte tauchen hervor
Die Leichen und strecken die Finger empor,
Wie schwörend – Sie nicken
20 Mit gläsernen Blicken –
So traurig schwimmen die Toten!





Entstehungsjahr: vor 1846
Erscheinungsjahr: ?
Aus: Romanzero / Erstes Buch / Historien
Referenzausgabe:
Klaus Briegleb: Heinrich Heine. Sämtliche Werke, Bd. 6. Hanser Verlag, München: 1968ff, S. 43-44.

Gedicht eingearbeitet von: Monika Spatz.