Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Georg Christian Dieffenbach

Frau Schwalbe

Frau Schwalbe ist 'ne Schwätzerin,
Sie schwatzt den ganzen Tag,
Sie plaudert mit der Nachbarin,
So viel sie plaudern mag;
5         Das zwitschert, – das zwatschert
Den lieben langen Tag!
Sie schwatzt von ihren Eiern viel,
Von ihren Kindern klein,
Und wenn sie Niemand hören will,
10 Schwatzt sie für sich allein,
        Das zwitschert, – das zwatschert
Und kann nicht stille sein!
Hält sie im Herbst Gesellschaft gar
Auf jenem Dache dort, –
15 So schwatzen die Frau Schwalben all
Erst recht in einem fort;
        Das zwitschert, – das zwatschert
Und man versteht kein Wort!





Entstehungsjahr: 1850-1854
Erscheinungsjahr: 1854
Aus: II. Lieder und Bilder aus der Natur
Referenzausgabe:
Ohne Herausgeber: Kinder-Lieder von G. Ch. Dieffenbach. C. G. Kunze, Mainz: [1854], S. 31.
Bemerkungen
Erstdruck wohl 1854

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.