Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß
Verschiedene Fassungen des Gedichts nebeneinander anzeigen

Johann Wolfgang von Goethe

[Nun weiß man erst was Rosenknospe sei]

Nun weiß man erst was Rosenknospe sei,
Jetzt da die Rosenzeit vorbei;
Ein Spätling noch am Stocke glänzt
Und ganz allein die Blumenwelt ergänzt.





Entstehungsjahr: vor 1829
Erscheinungsjahr: 1829
Fassung: Frühe
Aus: / Chinesisch-deutsche Jahres- und Tageshefte 9
Referenzausgabe:
Karl Eibl: Johann Wolfgang Goethe. Sämtliche Werke, Briefe, Tagebücher und Gespräche, Bd. 2. Deutscher Klassiker-Verlag: 1987, S. 698.
Bemerkungen
Frühe Fassung von »[Nun sieht man erst was Rosen sei]«
Andere Fassungen in der Freiburger Anthologie:
Späte Fassung: [Nun sieht man erst was Rosen sei] , entstanden vor 1830

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.