Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Elegius Franz Joseph Freiherr von Münch-Bellinghausen (Friedrich Halm)

Das taube Mütterlein

Wer öffnet leise Schloß und Thür?
Wer schleicht in's Haus herein?
Es ist der Sohn, der wiederkehrt
Zum tauben Mütterlein.
5 Er tritt hinein! sie hört ihn nicht,
Sie saß am Herd und spann;
Da tritt er grüßend vor sie hin,
Und spricht sie: Mutter, an.
Und wie er spricht, so blickt sie auf,
10 Und - wundervoll Geschick -
Sie ist nicht taub dem milden Wort,
Sie hört ihn mit dem Blick!
Sie thut die Arme weit ihm auf,
Und er drückt sich hinein,
15 Da hörte seines Herzens Schlag
Das taube Mütterlein.
Und wie sie nun beim Sohne sitzt
So selig, so verklärt -
Ich wette, daß taub Mütterlein
20 Die Englein singen hört.





Entstehungsjahr: vor 1856
Erscheinungsjahr: 1856
Aus: Gedichte / Vermischte Gedichte
Referenzausgabe:
Ohne Herausgeber: Friedrich Halm's (Elegius Freiherrn von Münch-Bellinghausen) Werke, Bd. 1. Carl Gerold's Sohn, Wien: 1856, S. 8-9.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.