Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß
Verschiedene Fassungen des Gedichts nebeneinander anzeigen

August Kopisch

Hütchen

Ich bin ein Geist und geh herum und heiße mit Namen Hütchen;
Wer früh aufsteht und fleißig ist, bekommt von mir ein Gütchen!
        Husch, hin und her,
        Die Kreuz und Quer!
5         Die ganze Stadt ist ledern,
        Liegt bis ans Ohr in Federn! –
Doch horch, da klingt ping pang, ping pang, bei einem Nagelschmiede,
Und seine Tochter singt dazu aus einem frommen Liede.
        Gesegnet seid
10         Ihr guten Leut!
        Wie fleißig beide sitzen!
        Die Tochter klöpfelt Spitzen. –
Nun macht der Schmied viel Nägel sich ... die Stange nimmt kein Ende! –
Die Tocher mißt die Spitzen nach ... o Wunder! auch kein Ende! –
15         »Seid fröhlich heut
        Ihr guten Leut;
        Die Frühauf segnet Hütchen
        Mit seinem Zauberrüthchen!« –





Entstehungsjahr: vor 1853
Erscheinungsjahr: 1856
Fassung: Andere
Aus: Lieder / Teil III / Kleine Geister 1
Referenzausgabe:
Ohne Herausgeber: Gesammelte Werke von August Kopisch, Bd. 1. Weidmannsche Buchhandlung, Berlin: 1856, S. 115-116.
Andere Fassungen in der Freiburger Anthologie:
Andere Fassung: Hütchen , entstanden 1814-1853

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.