Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

August Kopisch

Historie von Noah

Als Noah aus dem Kasten war,
Da trat zu ihm der Herre dar;
Der roch des Noäh Opfer fein
Und sprach: »Ich will Dir gnädig sein,
5 Und, weil du ein so frommes Haus,
So bitt' dir selbst die Gnaden aus.«
Fromm Noah sprach: »Ach lieber Herr,
Das Wasser schmeckt mir gar nicht sehr,
Dieweil darinn ersäufet sind
10 All sündhaft Vieh und Menschenkind.
Drum möcht' ich armer alter Mann,
Ein anderweit Getränke ha'n.« –
Da griff der Herr ins Paradies
Und gab ihm einen Weinstock süß,
15 Und sprach: »Den sollt du pflegen sehr!«
Und gab ihm guten Rath und Lehr',
Und wies ihm alles so und so,
Der Noah ward ohn' Maßen froh.
Und rief zusammen Weib und Kind,
20 Darzu sein ganzes Hausgesind,
Pflanzt Weinberg' rings um sich herum;
Der Noah war fürwahr nicht dumm!
Baut' Keller dann, und preßt den Wein,
Und füllt ihn gar in Fässer ein.
25 Der Noah war ein frommer Mann,
Stach ein Faß nach dem andern an,
Und trank es aus, zu Gottes Ehr':
Das macht' ihm eben kein Beschwer.
Er trank nachdem die Sündfluth war,
30 Dreihundert noch und fünfzig Jahr.
                    Nützliche Lehre
Ein kluger Mann hieraus ersicht
Daß Weins Genuß ihm schadet nicht;
Und item, daß ein guter Christ
35 In Wein niemalen Wasser gießt:
Dieweil darin ersäufet sind
All sündhaft Vieh und Menschenkind.





Entstehungsjahr: vor 1853
Erscheinungsjahr: 1856
Aus: Lieder / Teil VIII / Weinlieder 2
Referenzausgabe:
Ohne Herausgeber: Gesammelte Werke von August Kopisch, Bd. 1. Weidmannsche Buchhandlung, Berlin: 1856, S. 406-407.

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.