Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß

Matthias Claudius

Phidile

Ich war erst sechzehn Sommer alt,
    Unschuldig und nichts weiter,
Und kannte nichts als unsern Wald,
    Als Blumen, Gras, und Kräuter.
5 Da kam ein fremder Jüngling her;
    Ich hatt ihn nicht verschrieben,
Und wußte nicht wohin noch her;
    Der kam und sprach von Lieben.
Er hatte schönes langes Haar
10     Um seinen Nacken wehen;
Und einen Nacken, als das war,
    Hab ich noch nie gesehen.
Sein Auge, himmelblau und klar!
    Schien freundlich was zu flehen;
15 So blau und freundlich, als das war,
    Hab' ich noch keins gesehen.
Und sein Gesicht, wie Milch und Blut!
    Ich hab's nie so gesehen;
Auch, was er sagte, war sehr gut,
20     Nur konnt' ich's nicht verstehen.
Er ging mir allenthalben nach,
    Und drückte mir die Hände,
Und sagte immer Oh und Ach,
    Und küßte sie behende.
25 Ich sah ihn einmal freundlich an,
    Und fragte, was er meinte;
Da fiel der junge schöne Mann
    Mir um den Hals, und weinte.
Das hatte niemand noch getan,
30     Doch war's mir nicht zuwider,
Und meine beiden Augen sahn
    In meinen Busen nieder.
Ich sagt ihm nicht ein einzig Wort,
Als ob ich's übelnähme,
35 Kein einzigs, und – er flohe fort;
Wenn er doch wiederkäme!





Entstehungsjahr: vor 1771
Erscheinungsjahr: 1770
Aus: Asmus I/II
Referenzausgabe:
Jost Perfahl: Matthias Claudius. Sämtliche Werke. Winkler-Verlag, München: 1976, S. 33-34.
Bemerkungen
Erstdruck in den Hamburgischen Adreß-Compoir-Nachrichten, 1770, S. 27,
später im »ASMUS omnia sua SECUM portans oder Sämtliche Werke des Wandsbecker Boten«, Teil I/II, 1775, S. 50-51

Gedicht eingearbeitet von: Klemens Wolber.