Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß
Nur ein Gedicht pro Seite anzeigen.

[Andere Fassung]


Der Gesang der Parze

In der Wiege schlummert ein schönes Römerkind,
Die graue Parze sitzt daneben und spinnt.
Sie schweigt und spinnt. Doch ist die Mutter fort,
So singt die Parze murmelnd ein dunkles Wort:
5 »Jetzt liegst du, Kindlein, noch in der Traumesruh.
Bald, kleine Claudia, spinnest am Rocken du –
Du wachsest rasch und entwächst den Kleidlein bald!
Du wachsest schlank! Du wirst eine Wohlgestalt!
Die Fackel lodert und wirft einen grellen Schein,
10 Sie kleiden dich mit dem Hochzeitsschleier ein!
Die Knaben hüpfen empor am Festgelag
Und scherzen ausgelassen zum ernsten Tag.
Eine Herrin wandelt in ihrem eignen Raum,
Und ihre Mägd und die Sklaven atmen kaum.
15 Ihr ziemt, daß all die Hände geflügelt sind.
Ihr ziemt, daß all die Lippen gezügelt sind.
Die blühenden Horen schwingen im Reigen sich:
Dir ward ein Knabe, Julier, freue dich!
Doch wann die Freude schwebt und die Flöte schallt,
20 Dann – sagt die Parze – kommt der Jammer bald.
Der Tiber flutet und überschwemmt den Strand,
Das bleiche Fieber steigt empor ans Land,
Der Rufer ruft und kündet von Haus zu Haus:
»»Vernehmt! Den Julier tragen sie heut hinaus!««
25 Jetzt, kleine Claudia, trägst du unträglich Leid!
In strenge Falten legst du dein Witwenkleid –
Dein Römerknabe springt dir behend vom Schoß
Und grüßt dich helmumflattert herab vom Roß ...
Die Tuben blasen Schlacht und sie blasen Sieg ...
30 Da naht's. Da kommt's, was empor die Stufen stieg:
Vier Männer und die Bahre, Claudia, sind's
Mit der bekränzten Leiche deines Kinds!
Jetzt, kleine Claudia, bist du zu Tode wund« –
Das Kindlein lächelt. Es klirrt ein Schlüsselbund.
35 Die Mutter tritt besorgt in die Kammer ein,
Und die Parze bleicht im goldenen Morgenschein.
[Andere Fassung]


Claudia

     In der Wiege schlummert junges Leben,
Eine graue Parze sitzt und spinnt daneben,
     Zieht den Faden, prüft des Fadens Stärke,
Murmelt dunkle Worte zum geheimen Werke:
5      »Kleine Claudia – zum Bankett geladen –
Genienkinder flügeln seh’ ich um den Faden ...
     Junge Claudia, selbst am Rocken spinnend,
Was beträumst errötend, was erwägst du sinnend? ...
     Hochzeitfackeln lodern durch die Gassen,
10 Knaben, stampft den Reigen! Scherzet ausgelassen! ...
     Junger Herrin Hände sind geflügelt,
Einer edlen Herrin Lippen sind gezügelt ...«
     Lächelnd blicken hinter sich die Horen:
Schwestern, schauet! Claudia hat ein Kind geboren! ...
15      Strand und Brücken überschwemmt der Tiber,
Aus den gelben Fluten steigt das bleiche Fieber ...
     »Gebt Geleite! Heut an Märzes Iden!
Gestern ist der Prätor Marc Aemil verschieden!« ...
     Witwenkleider haben strenge Falten!
20 Deinen Sohn zu küssen, sollst du dich enthalten ...
     Helmumflattert, im Gewand der Männer,
Grüßt ein junger Krieger dich herab vom Renner ...
     Aus den Tuben wird der Sieg gerufen,
Leis und schwer und dunkel steigt’s empor die Stufen ...
25      Es sind Viere, tragen eine Bahre,
Drauf der Sohn der Claudia liegt, den Kranz im Haare ...
     Beuge, beuge dich zu seinem Munde!
Küsse deinem Kinde Stirn und Todeswunde« ...
     In der Wiege schlummert junges Leben,
30 Eine graue Parze sitzt und spinnt daneben.

Entstehungsjahr: 1860
Erscheinungsjahr: 1864
Fassung: Andere
Aus: Gedichte von 1892 / VI. Götter
Referenzausgabe:
Hans Zeller, Alfred Zäch: Conrad Ferdinand Meyer. Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe, Bd. 1. Benteli-Verlag: 1963, S. 244-245.

Entstehungsjahr: 1860
Erscheinungsjahr: 1864
Fassung: Andere
Aus: Gedichte / Apparat zu Abteilung VI. Götter
Referenzausgabe:
Hans Zeller, Alfred Zäch: Conrad Ferdinand Meyer. Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe, Bd. 4. Benteli-Verlag: 1975, S. 254.