Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß
Nur ein Gedicht pro Seite anzeigen.

[Frühe Fassung]


Springquell

Es steigt der Quelle reicher Strahl
Und sinkt in eine schlanke Schaal’.
Das dunkle Wasser überfliesst
Und sich in eine Muschel giesst.
5 Es überströmt die Muschel dann
Und füllt ein Marmorbecken an.
Ein Jedes nimmt und gibt zugleich
Und allesammen bleiben reich,
Und ob’s auf allen Stufen quillt,
10 So bleibt die Ruhe doch im Bild.
[Frühe Fassung]


Der Brunnen

In reichem Strahle steigt der Quell,
U: sinkt in eine Muschel hell,
In eine breite Schaale giesst
Die Muschel was zu viel ihr ist
5 Es überströmt die Schaale dann
U: füllt ein Marmorbecken an,
U: alle Stufen bleiben reich,
Denn jede giebt u: nimmt zugleich,
U. wenn es allenthalben quillt,
10 So ist es doch ein ruhig Bild.
[Frühe Fassung]


Der Brunnen

In einem römischen Garten
Verborgen ist ein Bronne,
Behütet von dem harten
Geleucht’ der Mittagssonne,
5 Er steigt in schlankem Strale
In dunkle Laubesnacht
U: sinkt in eine Schale
U: übergießt sie sacht.
Die Wasser steigen nieder
10 In zweiter Schale Mitte
U: voll ist diese wieder,
Sie fluten in die dritte:
Ein Nehmen u: ein Geben
U: alle bleiben reich,
15 U: alle Fluten leben
U: ruhen doch zugleich.
[Frühe Fassung]


Der schöne Brunnen

In einem römischen Garten
Weiß ich einen schönen Bronnen,
Von Laubwerk aller Arten
Umwölbt u: grün umsponnen,
5 Er steigt in lichtem strale
Der unerschöpflich ist
Und plätschert in eine Schale,
Die golden überfließt.
Das Wasser fluthet nieder
10 In zweiter Schale Mitte,
Und voll ist diese wieder,
Es fluthet in die dritte:
Ein Geben u: ein Nehmen
U: alle bleiben reich
15 U: alle Stufen strömen
U. scheinen unbewegt zugleich.
[Späte Fassung]


Der römische Brunnen

Aufsteigt der Strahl und fallend gießt
Er voll der Marmorschale Rund,
Die, sich verschleiernd, überfließt
In einer zweiten Schale Grund;
5 Die zweite gibt, sie wird zu reich,
Der dritten wallend ihre Flut,
Und jede nimmt und gibt zugleich
    Und strömt und ruht.

Entstehungsjahr: 1860
Erscheinungsjahr: 1948
Fassung: Frühe
Referenzausgabe:
Hans Zeller, Alfred Zäch: Conrad Ferdinand Meyer. Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe, Bd. 3. Benteli-Verlag: 1967, S. 245.

Entstehungsjahr: 1862-1865
Erscheinungsjahr: 1948
Fassung: Frühe
Referenzausgabe:
Hans Zeller, Alfred Zäch: Conrad Ferdinand Meyer. Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe, Bd. 3. Benteli-Verlag: 1967, S. 246.

Entstehungsjahr: 1865
Erscheinungsjahr: 1925
Fassung: Frühe
Referenzausgabe:
Hans Zeller, Alfred Zäch: Conrad Ferdinand Meyer. Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe, Bd. 3. Benteli-Verlag: 1967, S. 247.

Entstehungsjahr: 1864
Erscheinungsjahr: 1948
Fassung: Frühe
Referenzausgabe:
Hans Zeller, Alfred Zäch: Conrad Ferdinand Meyer. Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe, Bd. 3. Benteli-Verlag: 1967, S. 246-247.

Entstehungsjahr: vor 1883
Erscheinungsjahr: 1883
Fassung: Späte
Aus: Gedichte von 1892 / IV. Reise
Referenzausgabe:
Hans Zeller, Alfred Zäch: Conrad Ferdinand Meyer. Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe, Bd. 1. Benteli-Verlag: 1963, S. 170.