Zurück zur FA Hauptseite
Zurück zur vorigen Seite
Gedicht in Druckansicht: schwarz/weiß
Nur ein Gedicht pro Seite anzeigen.

[Frühe Fassung]


[Über allen Gefilden ist Ruh]

Über allen Gefilden
Ist Ruh,
In allen Wipfeln
Spürest du
5 Kaum einen Hauch;
Die Vögel schweigen im Walde.
Warte nur, balde
Ruhest du auch.
[Späte Fassung]


Ein Gleiches

Über allen Gipfeln
Ist Ruh',
In allen Wipfeln
Spürest Du
5 Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur! Balde
Ruhest du auch.

Entstehungsjahr: 1780
Erscheinungsjahr: 1815
Fassung: Frühe
Aus: Gedichte / Nachlese - Übergangenes
Referenzausgabe:
Karl Eibl: Johann Wolfgang Goethe. Sämtliche Werke, Briefe, Tagebücher und Gespräche, Bd. 1. Deutscher Klassiker-Verlag: 1987, S. 388.
Bemerkungen
Erstdruck in der Londoner Zeitschrift »The monthly magazine; or british register«, Februar 1801, dort ohne Titel.

Entstehungsjahr: 1780
Erscheinungsjahr: 1815
Fassung: Späte
Aus: Die Sammlung von 1815 / Lieder
Referenzausgabe:
Karl Eibl: Johann Wolfgang Goethe. Sämtliche Werke, Briefe, Tagebücher und Gespräche, Bd. 2. Klassiker-Verlag: 1987, S. 65.
Bemerkungen
vgl. die Fassung von H. v. Kleist, die 2001 entdeckt wurde:

Unter allen Zweigen ist Ruh,
In allen Wipfeln hörest du
Keinen Laut.
Die Vögelein schlafen im Walde,
Warte nur, balde
Schläfest du auch.

Aus Rodulf Loch: Kleist. Eine Biographie. Wallstein-Verlag, 2003, S. 327ff.