Adventsgedicht - Verfasser gesucht (Beitrag von Gunhild Franz, am 25.09.2006)
Ich suche den Verfasser des folgenden Gedichts:
Immer ein Lichtlein mehr
im Kranz, den wir gewunden,
dass er uns leuchte so sehr
durch die dunklen Stunden.
Zwei und drei und dann vier!
Rund um den Kranz, welch ein Schimmer,
und so leuchten auch wir,
und so leuchtet das Zimmer.
Und so leuchtet die Welt
langsam der Weihnacht entgegen.
Und der sie in Händen hält, weiß um den Segen.

Im Internet (und in einigen Büchern) wird Matthias Claudius (1740-1815) als Autor genannt. Das scheint mir aber fraglich, denn der Adventskranz, der in diesem Gedicht beschrieben ist, wurde ja erst ca. 1839 von Wichern eingeführt. Kann es sein, dass dieses Gedicht von Hermann Claudius (1878-1980), dem Urenkel von MC stammt? Diesen Autor nennt eine Internetquelle. Wie kann man den Autor verlässlich ermitteln?
Vielen Dank für Tipps.
Re: Adventsgedicht - Verfasser gesucht (Beitrag von Gerd Katthage, am 12.08.2017)
Das Gedicht "Lied im Advent" hat Hermann Claudius 1952 geschrieben. Es ist im Band "Ihr habt mein Lied gesungen" (Hamburg 1998) veröffentlicht, der Gedichte aus dem Nachlass enthält.
Vers 3-4 lauten: daß er leuchte uns sehr/ durch die dunkelen Stunden.
Weitere Infos zum Autor: hermann-claudius.de
Re: Adventsgedicht - Verfasser gesucht (Beitrag von Erdmute Wittmann, am 09.12.2007)
Ich habe mir dieselbe Frage gestellt wie Frau Gunhild Franz.
Re: Re: Adventsgedicht - Verfasser gesucht (Beitrag von Klemens Bobenhausen, am 09.12.2007)
Ich hatte seinerzeit versucht, die Antwort auf diese Frage zu finden. Die Werke von Matthias Claudius hatte ich durchsucht, aber nichts gefunden, leider weiß ich nicht mehr genau, ob ich auch in die Werke von H. Claudius gesehen hatte. Da aus Zufall gerade auch die dreibändige Werkausgabe von "Hermann Claudius" auf meinem Tisch an der Uni liegt, will ich morgen dort nochmal einen Blick hineinwerfen.
Re: Re: Re: Adventsgedicht - Verfasser gesucht (Beitrag von Gretel Steiner, am 09.12.2007)
Hier ist das gedicht:

Christian Morgenstern, Barbarossa


Als Kaiser Rotbart lobesam
ins Heilge Land gezogen kam
mußte er mit seinem frommen Heer
durch ein Gebirge, wüst und leer.
Daselbst erhob sich große Not,
viel Steine gabs und wenig Brot.
Da war ein Herr aus Schwabenland,
von kräftgen Wuchs und starker Hand,
sein Pferdlein ward so arm und schwach
er zog es nur am Zaume nach.
So blieb er alsbald ein gutes Stück
hinter dem Heereszug zurück.

Da sprengten auf einmal in die Quer
40 Türkische Reiter daher,
sie huben an auf ihn zu schießen
auf ihn zu werfen mit den Spießen.
Der wackre Schwabe forcht sich nit
Geht seines Weges, Schritt für Schritt,
bis einem dem die Zeit zu lang,
den krummen Säbel auf ihn schwang.
Da wallt dem Schwaben auch das Blut,
er trifft des Türken Kopf so gut,
haut ihn durch in zwei stücken
und tief noch in des Pferdes Rücken.
Zur Rechten sieht man wie zur Linken
Einen halben Türken hinunter sinken.
Da Pakt die anderen kalter Graus
und reiten in alle Welt hinaus.

Drauf kam des Wegs eine Christenschaar
die auch zurück geblieben war.
Die sahen nun mit gutem Bedacht',
was Arbeit unser Held gemacht.
Von denen hat's der Kaiser vernommen,
der ließ den Schwaben zu sich kommen:
"Sag an! mein Ritterwert,
wer hat dich solch' Streich gelehrt?"
Der Schwab' bedacht sich nicht so lang':
"Die Streiche sind bei uns im Schwang',
sie sind bekannt im ganzen Reiche.
Man nennt sie halt nur Schwabenstreiche!!!!"


Re: Re: Re: Re: Adventsgedicht - Verfasser gesucht (Beitrag von Klemens Bobenhausen, am 09.12.2007)
Liebe Gretel,

nein! das ist es nicht. Und den "halben Türken" hat auch nicht Morgenstern verbrochen, sondern Uhland. Vielleicht weisst Du ja tatsächlich die Antwort und vielleicht ist Dir hinter den Autor einfach ein falsches Gedicht gerutscht. Ich würde mich freuen, wenn Du noch etwas nachlegen kannst.

Viele Grüße

Klemens
Re: Re: Re: Re: Re: Adventsgedicht - Verfasser gesucht (Beitrag von Klemens Bobenhausen / Wulf Pohl, am 12.12.2007)
Zwischenbericht.
Unsere Recherchen haben folgendes ergeben: Der gesuchte Autor ist, wenn man den vielfältigen Werkausgaben vertrauen kann, mit Sicherheit nicht Matthias Claudius, auch wenn er im Internet oft mit dem Gedicht in Zusammenhang gebracht wird. Mit eben derselben Sicherheit kommt auch Christian Morgenstern als Autor nicht in Frage. Und schließlich konnten wir auch bei Hermann Claudius nicht fündig werden, und zwar weder bei der Durchforstung diverser Einzelausgaben seiner Gedichte, noch bei der Suche in der dreibändigen "Jubiläumsausgabe" von 1978. Der "Ton" bzw. Gestus des Gedichts verweist allerdings sehr stark in die Nachbarschaft des Hermann Claudius, d.h. auf das frühe bis mittlere 20. Jh.
Wir suchen also weiter und nehmen dankbar jeden weiterführenden Tipp an.
Wulf Pohl
Re: Re: Re: Re: Re: Re: Adventsgedicht - Verfasser gesucht (Beitrag von Klemens Bobenhausen, am 30.12.2008)

Ein Druckwerk bei Google Books verweist auf Hermann Claudius:



Vielleicht gibt es darin eine Quellenangabe. Das haben wir noch nicht überprüft.
Re: Re: Re: Re: Re: Re: Re: Adventsgedicht - Verfasser gesucht (Beitrag von Reiner Andreas Neuschäfer, am 23.11.2014)
Das Gedicht ist von Hermann Claudius!
Zurück zur Startseite.